FF Röhrawiesen: Die Mannschaft ist der Star

Erstellt am 04. Juli 2022 | 07:49
Lesezeit: 2 Min
Die Freiwillige Feuerwehr feierte mit einem Zwei-Tages Fest ihr „125+1 Jahr-Jubiläum“. Gegründet noch in der Österreich-ungarischen Monarchie, waren die Wehrmänner noch mit Eimer, Handdruckspritze und 100-Meter-Schlauch unterwegs.
Werbung

Die Wehr überstand zwei Weltkriege und startete in der Zweiten Republik die kontinuierliche Aufbauarbeit. Zahlreiche Feuerwehren und Ehrengäste – darunter Landtagsabgeordneter Franz Linsbauer, Bürgermeister Franz Göd, Bezirkskommandant Christian Angerer, Abschnittskommandant Gerald Unterberger, Unterabschnittskommandant Herbert Gundinger und zahlreiche Gemeindemandatare nahmen an der Jubiläumsfeier teil. Begleitet wurde die Feldmesse und der Festakt durch die Trachtenkapelle Theras unter der Leitung von Kapellmeister Christian Ludl.

„Wir sind mit 21 Wehrmänner eine kleine, aber feine Wehr“, berichtete Kommandant Herbert Hofer, der anführte: „Unser KLF wurde 1986 zugelassen, ist aber dank der hervorragende Wartung noch immer Top Zustand. Aber in unserer Wehr zählt nicht das Fahrzeug, sondern die Mannschaft. Und die ist mit 16 Leitungsabzeichen in Bronze und vier Leistungsabzeichen in Gold bestens aufgestellt.“

Er würdige auch den vorbildlichen Zusammenhalt seiner Wehrmänner. Auch auf die Reservisten und sieben „Legionäre“, die die Feuerwehr unterstützen, könne er sich immer verlassen. In den vergangenen 20 Jahren zählten Wald- und Flurbrände, Technische- und Hochwassereinsätze und die Beseitigung von Sturmschäden zu den wichtigsten Aufgaben der Wehr.

Angerer und Unterberger wusste den Männern der Jubelwehr für ihre Einsatzbereitschaft zu allen Tag- und Nachtzeiten zu danken. „Danken möchte ich für den Schutz und das In-Ruhe-Schlafenkönnen, für die Sicherheit und für das gute Gefühl, dass viele Männer in Minutenschnelle verfügbar sind“, sagte Angerer.

Bürgermeister Göd gratulierte und dankte im Namen der Gemeinde. Die Wehr sei ein Paradebeispiel für die ehrenamtliche und selbstlose Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit und fester Bestandteil im gesellschaftlichen und sozialen Leben. Seitens des Landes NÖ stellte sich Linsbauer als Zeichen der Verbundenheit mit einer Urkunde ein.

Werbung