Messern: Erste Bauetappe beim FF-Haus abgeschlossen. Mitglieder der Messerner Feuerwehr und andere Freiwillige packten beim Umbau des Feuerwehrhauses zum „Dorfzentrum“ schon ordentlich an.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 26. April 2018 (03:12)
Thomas Weikertschläger
Überzeugten sich von den Baufortschritten auf der Baustelle des Feuerwehrhauses in Messern: Kommandant Klaus Ringl, sein Stellvertreter Otto Fischer, Bürgermeister Hermann Gruber und Manuel Weinberger (von links).

Die erste Etappe auf dem Weg zum neuen Dorfzentrum in Messern ist geschafft: Der Rohbau für den Anbau am Feuerwehrhaus und dessen Ausbau ist so gut wie beendet.

„Seit rund einem Jahr haben unsere Mitglieder, aber auch viele andere freiwillige Helfer bereits mehr als 5.000 Stunden in den Umbau gesteckt“, zeigte sich Feuerwehr-Kommandant Klaus Ringl stolz auf den Einsatz der Helfer.

Für die Freiwilligen aus Messern, Dorna, Grub und Sitzendorf ist das Helfen mittlerweile fast zur Gewohnheit geworden, erzählt Ringl. Vor sieben Jahren startete man für zwei Jahre die Sanierung des alten FF-Hauses, dann arbeiteten die Helfer drei Jahre lang an der Sanierung des Friedhofes. „Und auch jetzt reißt der Einsatz nicht ab“, so Ringl.

„Durch den Einsatz auf der Baustelle hilft die Feuerwehr der Gemeinde mächtig beim Geldsparen.“Kommandant Klaus Ringl ist stolz auf seine Kameraden

Das neue Dorfzentrum soll künftig aus zwei getrennten Bereichen bestehen. Einerseits der abgetrennte Bereich für die Feuerwehr, die derzeit 60 Mitglieder hat, im Untergeschoß. Hier entsteht nicht nur eine neue Fahrzeughalle, sondern auch eine Umkleide, Nassräume für die Mannschaft und ein Büro.

Im Obergeschoß, das von der Ostseite des Gebäudes auch barrierefrei erreicht werden kann, entsteht ein großer Veranstaltungssaal, der künftig von allen Vereinen und Organisationen der vier Dörfer (Chören, Dorferneuerungsverein, Pfarre, Sparverein, Jägerschaft, Bauern, Pensionisten) genutzt werden soll. Neben Büroräumlichkeiten und einer WC-Anlage wird es im Obergeschoß auch einen Balkon für Raucher geben.

Im Untergeschoß wird zudem ein barrierefreies WC errichtet – das erste öffentlich zugängliche in Messern. „Besonders bei Begräbnissen gab es da bisher immer wieder Probleme“, so Ringl. Beheizt werden soll das Haus mittels Pellets-Zentralheizung.

„Durch den Einsatz auf der Baustelle hilft die Feuerwehr der Gemeinde mächtig beim Geldsparen“, meint Ringl. Fertiggestellt werden soll der Bau, der insgesamt 400.000 Euro kosten soll, im September 2019. Der traditionelle August-Kirtag, der heuer noch beim alten Feuerwehrhaus abgehalten wird, soll dann schon als „Test“ im neuen Haus stattfinden.