Altenburg: „Spiel.Freude“ am Höhepunkt. Festival-Leiter Vahid Khadem-Missagh dirigiert die Academia Allegro Vivo bei Werken von Mozart & Mahler. Solistin ist die schwedische Starsopranistin Malin Hartelius.

Erstellt am 15. September 2017 (04:10)
Dieter Schewig
In der wundervollen Bibliothek des Stiftes Altenburg findet so wie schon das Eröffnungs- nun auch das Abschlusskonzert des 39. Festivals Allegro Vivo statt. Dessen Leiter Vahid Khadem-Missagh dirigiert die Academia Allegro Vivo bei den Werken von W.A. Mozart und Gustav Mahler am Sonntag, 17.9., um 16 Uhr.

Zum Abschluss des 39. Festivals Allegro Vivo in Göttweig, Weitra und Altenburg von 15. bis 17. September widmet sich das Festivalorchester Academia Allegro Vivo unter der Leitung von Vahid Khadem-Missagh voller Spielfreude Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Gustav Mahler. Solistin ist die Sopranistin Malin Hartelius.

Luftige Klänge aus Mahlers Symphonie Nr. 4

Allegro Vivo blickt mit diesem Konzert auf einen großen Bogen musikalischer Begegnungen. Alle thematischen Linien des heurigen Jahres treffen im Schlusskonzert zusammen, in dem die sinnstiftende „Spiel.Freude“, so das diesjährige Thema des Festivals, die klassische Eleganz und die eine oder andere „Schelmerei“, wie Gustav Mahler es nannte, ihren Auftritt haben.

Unter der Leitung von Vahid Khadem-Missagh eröffnet die Academia Allegro Vivo mit Mozarts federndem D-Dur Divertimento KV 136, das zu einem Höhenflug in himmlische Sphären verlockt. Altenburg-Besucher, die schon beim „teatro barocco“ im heurigen Jahr in der Bibliothek waren, erinnern sich sicher, dass dieses Stück dort von nur vier Geigern vorgetragen wurde und den Übergang zwischen Mozarts „Bastien und Bastienne“ und Schuberts „Hochzeitsbraten“ bildete.

Luftige Klänge neben einem tiefen Sinn für die Verbindung von Wort und Musik findet man dann in Mahlers Symphonie Nr. 4 wieder, in der die schwedische Starsopranistin Malin Hartelius uns von den „himmlischen Freuden“ erzählt. Mahlers Vierte wird gern als seine „klassische“ Symphonie bezeichnet und war vielleicht gerade deshalb auch ein reizvolles Vorhaben für den Schönberg-Schüler Erwin Stein, der das Meisterwerk für Kammerensemble arrangierte – hier kommen die subtilen Ideen Gustav Mahlers besonders zur Geltung.

Karten für das Konzert in Altenburg am Sonntag, 17. 9., um 16 Uhr (Einführungsgespräch mit Gustav Danzinger von Ö 1 um 15 Uhr) gibt es um 46 bzw. 39 Euro unter 2982/4319 bzw. www.allegro-vivo.at.