Eröffnungskonzerte am 8./9. August in Stift Altenburg. Im Alten Rathaus in Wien wurde das Festival-Programm präsentiert, in Horn und im Stift Altenburg finden die Highlights statt.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 21. März 2020 (05:20)
Programm-Präsentation des Festivals Allegro Vivo im Alten Rathaus in Wien mit dem Künstlerischen Leiter Vahid Khadem-Missagh (Mitte), Geschäftsführer Nikolaus Straka und den Künstlern Christoph Eggner (Klavier), Christoph Zimper (Klarinette) und Florian Eggner (Cello, von links).
Allegro Vivo

Mit der Geige in der Hand wird Geigen-Virtuose Vahid Khadem-Missagh, Leiter des Internationalen Kammermusik Festivals Allegro Vivo, gemeinsam mit der Academia Allegro Vivo die Eröffnungskonzerte am 8. und 9. August in Stift Altenburg leiten. Auf dem Programm stehen Beethovens „Kreutzer-Sonate“ (in einer neuen Version für Violine und Streicher) und die Uraufführung eines Auftragswerkes für Violine, Klavier und Orchester von Roland Batik.

„Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens werden im Kunsthaus Horn dessen 5. Symphonie, die Schicksalssymphonie und sein großartiges Tripelkonzert erklingen. Das Festival Symphony Orchestra spielt unter der Leitung des Festivalgründers, meines Vaters Bijan Khadem-Missagh“, kündigt er an. Horn wird erneut die Festival-Hauptstadt sein – nicht zuletzt wegen dieses Galakonzerts am 22. August, bei dem übrigens Schwester Dorothy den Part am Klavier übernimmt.

Wieder „Open Space“ & „Moonlight Serenade“

Die unkonventionellen Konzertformate „Open Space“ in der Horner Innenstadt und die nächtliche „Moonlight Serenade“ im Freibad erfreuen sich wie verschiedene Konzerte im Vereins- und im Kunsthaus seit Jahren bei Künstlern und Besuchern gleichermaßen höchster Beliebtheit. Auftritte renommierter Künstler gibt es auch im Campus, in der Georgskirche, im Landesklinikum und im Museum Horn.

In der 42. Festivalsaison, die unter dem Motto „appassionato“ („Mit Leidenschaft“) steht und am 20. September wieder im Stift Altenburg endet, werden auch diese Saison zahlreiche andere Orte im Bezirk bespielt, so etwa die Gertrudskirche in Gars/ Thunau, das Schloss Greillen stein, der Schüttkasten in Schloss Harmannsdorf, der Marmorsaal im Stift Geras ebenso wie jener auf der Rosenburg, die Basilika Maria Dreieichen sowie das Krahuletzmuseum und das Psychosomatische Zentrum Eggenburg.

800 Musiker aus aller Welt in der Region

„Die Leidenschaft der jungen Musiker überträgt sich auf die Menschen in der gesamten Festivalregion“, erinnert Geschäftsführer Nikolaus Straka an die 70 Konzerte in 30 Spielorten. Und natürlich durfte auch der Hinweis auf über 600 Teilnehmer aus aller Welt bei der Allegro Vivo Sommerakademie und insgesamt über 800 aktive Musiker nicht fehlen.

Und noch einen Aspekt brachte Nikolaus Straka ins Spiel: „Der Campus Horn hat sich im vergangenen Jahr als Herberge für die Kurse für Kinder und ihre Eltern voll bewährt. So wird Allegro Vivo auch heuer über 2.100 zusätzliche Übernachtungen in die Festivalstadt Horn bringen.“