Kulturpreis für Astrid Spitznagel. Die gebürtige Hornerin Astrid Spitznagel ist in der internationalen Kulturszene als Pianistin und Flötistin ebenso bekannt wie als Pädagogin und Komponistin.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 24. Januar 2020 (11:53)
Einstimmig erkannte der Gemeinderat Astrid Spitznagel den Kulturpreis der Stadtgemeinde Horn zu. Überreicht wurde er von Bürgermeister Jürgen Maier (links) und Kultur-Gemeinderat Martin Seidl.
Rupert Kornell

Eine besondere Würdigung ihrer jahrelangen und erfolgreichen Tätigkeit als Pianistin, Flötistin, Musikpädagogin und Komponistin wurde der gebürtigen Hornerin und noch immer in ihrer Geburtsstadt wohnhaften Astrid Spitznagel beim Bürgermeisterempfang zuteil: Stadt-Chef Jürgen Maier und Kultur-Gemeinderat Martin Seidl überreichten ihr in diesem festlichen Rahmen den „Kulturpreis der Stadtgemeinde Horn“.

Sie nahm mit vier Jahren erstmals Klavier-, mit neun Jahren Violinunterricht und lernte ab dem 16. Lebensjahr als Autodidaktin Querflöte. Nach der Matura am Gymnasium studierte sie an der Hochschule (heute Universität) für Musik und Darstellende Kunst Wien (MDW) Klavier und Cembalo als Konzertfach, Musikpädagogik und Flöte als Konzertfach.

In ihrer Studienzeit arbeitete Astrid Spitznagel eng mit Leopold Friedl und den Altenburger Sängerknaben zusammen, ist Mitglied beider damals bestehender Österreichischer Jugendorchester und Korrepetitorin sowie Klavierpädagogin an der MDW.

Konzertreisen durch Europa, Asien, Amerika

Als Pianistin, Cembalistin und Flötistin führen sie zahlreiche Auftritte durch ganz Europa, aber auch nach Japan, Korea, Taiwan, in die USA und nach Kanada in so bedeutende Häuser wie den Wiener Musikverein, die Tokyo Casals Hall oder die Columbia University New York.Sie ist mit den NÖ Tonkünstlern ebenso unterwegs wie den Wiener Philharmonikern und Symphonikern und anderen Orchestern oder mit Robert Lehrbaumer, Otto Schenk oder Elfriede Ott. CD- und Rundfunkaufnahmen sowie internationale Fernsehauftritte runden ihre musikalische Tätigkeit ab.

Darüber hinaus ist sie Komponistin von Orchesterwerken, Kammer-, Film- und Kirchenmusik, Liedern und Instrumentalwerken, die in Europa ebenso zu hören waren und sind wie in Nord- und Südamerika, der Volksrepublik China in Japan oder in Indien.