Bezirk Horn bleibt Musterschüler. Arbeitslosigkeit ging im November im Bezirk um 11,7 Prozent zurück.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 02. Dezember 2019 (13:45)
Symbolbild
APA (Archiv)

Mit einem Minus von 11,7 Prozent bei der Arbeitslosigkeit übertrumpfte der Bezirk Horn im November den Rest Niederösterreichs. Der Landesdurchschnitt liegt sogar nur bei einem Minus von 1,2 Prozent. Damit hat der Bezirk Horn Ende November eine (geschätzte) Arbeitslosigkeit von 3,8 Proztent, während sie im Landesschnitt bei 7,1 Prozent liegt.

Ende November waren im Bezirk 497 Personen arbeitslos gemeldet – um 66 weniger als noch vor einem Jahr.

Ferdinand Schopp.Barbara Vanessa Lachner
Photosandmore/

Als Grund für die gute Situation im Bezirk Horn sieht AMS-Geschäftsstellenleiter Ferdinand Schopp die witterungsbedingt guten Auftragslage für die Unternehmen in der Baubranche. Das schlägt sich auch in der geschlechtsspezifischen Betrachtung nieder: Bei den Männern war der Rückgang mit 15,7 Prozent (von 310 auf 263) wesentlich höher als jener bei den Frauen von 6,8 Prozent (von 251 auf 234). Warum der Rückgang gerade bei Jugendlichen (-23,3 Prozent von 60 auf 46) so hoch ist? „Weil wir bei der Jugend die Fördermittel zielgerichtet eingesetzt haben“, freut sich Schopp. Ähnliches gelte für die Langzeitarbeitslosen, die Zahl der Personen, die länger als zwölf Monate auf Jobsuche sind, ging von 60 auf 29 um 51,7 Prozent zurück.

Weiter positive Signale sendet auch der Stellenmarkt: Das Horner AMS konnte im November laut Schopp knapp 100 neue freie Stellen akquirieren. Damit gibt es derzeit 243 sofort verfügbare offene Stellen – um 145 mehr als Ende November 2018.