Ein Zentrum für alle Generationen in Eggenburg

Aus „Eltern-Kind-Zentrum“ wird „Generationen-im-Zentrum“. Start in neuen Räumlichkeiten erfolgt am 10. Jänner.

Erstellt am 07. Januar 2022 | 05:38
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8252518_hor51egg_spende_lions_kubu_kids_01.jpg
Bei der Spendenübergabe des Lions-Clubs Horn an das „Generationen im Zentrum“ Eggenburg: Julia Langstadlinger und Gottfried Stark vom Lions Club mit Natascha Mang, Regions-Obmann Franz Göd sowie Sandra Fasching und Margit Haider vom GiZ (von links).
Foto: Eduard Reininger

Zugestimmt hat der Eggenburger Gemeinderat – so wie auch jene aus den anderen Gemeinden der Region Manhartsberg – dem Leader-Projekt bezüglich „Generationen im Zentrum“ (GiZ) Eggenburg, das aus dem Eltern-Kind-Zentrum hervorgegangen ist. Mit diesem Projekt soll das Angebot für Familien in der Region, die ja wie berichtet zur „familienfreundlichen Region“ werden will, verbessert werden.

Anzeige

Konzipiert ist dieses Projekt vorerst auf drei Jahre. Es soll die für die Umsetzung notwendige Anstellung einer Person mit Erfahrung im Bereich der Kindergarten-Betreuung und des Aufbaus von Betreuungsangeboten im Ausmaß von 17 Wochenstunden finanziert werden. Die Projektkosten wurden seitens des Landes bewilligt, Bürgermeister Georg Gilli rechnet mit Projektkosten von etwa 94.000 Euro, wovon nach Abzug der Förderungen 19.000 Euro (etwa 6.300 Euro pro Jahr) für die Gemeinde Eggenburg übrig bleiben.

Mit dem Projekt wurde auch die Nachnutzung des leerstehenden Kindergartengebäudes und der ehemaligen Räumlichkeiten des Hilfswerks im Eggenburger Zentrum gesichert. Damit sichert sich die Gemeinde auch zusätzliche Einnahmen für Miete und Betriebskosten in Höhe von 2.200 Euro pro Monat für die insgesamt etwa 600 m² großen Räumlichkeiten. Als Kostenbeitrag haben die Regionsgemeinden je 60 Cent pro Einwohner und Jahr vereinbart. Insgesamt beträgt der Kostenbeitrag für die Regionsgemeinden 6.630 Euro pro Jahr und teilt sich wie folgt auf: Burgschleinitz-Kühnring: 800 Euro; Eggenburg: 2.080 Euro; Maissau: 1.160 Euro; Meiseldorf: 520 Euro; Rö-schitz: 640 Euro; Sigmundsherberg: 1.000 Euro; Straning-Grafenberg: 430 Euro.

Geöffnet werden sollen die Türen des neuen Zentrums übrigens am 10. Jänner, sagt Leiterin Sandra Fasching. Die Räumlichkeiten wurden bereits mit „viel ehrenamtlichem Engagement“ neugestaltet, wie Margit Haider anfügt. Und: „Wir freuen uns auf viele bereichernde Begegnungen im neuen Zentrum.“

Angebot für Kinder mit besonderen Bedürfnissen

Ein besonderes neues Angebot wird es übrigens ab 10. März geben. Da wird unter dem Motto „Kunterbunte Betreuung für Kinder mit besonderen Bedürfnissen“ ein neues Bewegungs- und Freizeitangebot für Kinder mit besonderen Bedürfnissen ab vier Jahren angeboten. Bei diesem reinen Freizeitangebot erwarten die Kinder und ihre Eltern abwechslungsreiche Nachmittage. „Wir haben verschiedenen Stationen aufgebaut, bei denen die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern entscheiden dürfen, was sie machen und was nicht“, berichtete Projektleiterin Natascha Mang. Es wird für jeden etwas dabei sein. Bewegung und Sensomotorik steht dabei im Vordergrund, aber auch ein ungezwungenes Treffen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen möchte das Team von „KUBU KIDS“ ermöglichen.

Wie Mang erklärt sind die Kursleiter keine Therapeuten, daher ist dieses Angebot ein reines Freizeitangebot für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal acht Kinder beschränkt, jeden zweiten Donnerstag soll es die fünf Einheiten (Dauer jeweils von 15 bis 16.30 Uhr) geben. Die Kurskosten von 60 Euro werden mit 50 Prozent vom Lions Club übernommen, den Rest müssen die Eltern bezahlen, wie Zentrumsleiterin Sandra Fasching betont. Als Regionsobmann bedankte sich Franz Göd bei Lions-Präsident Gottfried Stark für die Unterstützung.