Feuerwehrhaus wird Dorfzentrum. Projekt kostet 400.000 Euro. Mehr Platz für Silberhelme, aber auch für Vereine und Pfarre.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 03. Juni 2017 (06:05)
Messerns FF-Kommandant Klaus Ringl und Bürgermeister Hermann Gruber mit dem Plan für den Um- und Ausbau des Feuerwehrhauses, an dem zur Freude der beiden schon fleißig gearbeitet wird.
Martin Kalchhauser

Zu einem multifunktionalen Zentrum um- und ausgebaut wird das FF-Haus in Messern derzeit. Auf rund 400.000 Euro belaufen sich die Kosten.

„Das Feuerwehrhaus ist stark renovierungsbedürftig, verfügt über keine zentrale Heizung und ist in allen Belangen zu klein geworden“, erklärt Kommandant Klaus Ringl namens der 60 Mitglieder der 1886 gegründeten FF, die seit 1988 hier logiert. Bereits einmal wurde wegen eines neuen Autos „angestückelt“, jetzt soll das Erdgeschoß mehr Platz für Mannschaft und Ausrüstung bieten.

Im Obergeschoß (barrierefrei zugängig) entsteht, räumlich getrennt, ein Dorfgemeinschaftsraum für die Orte Messern, Sitzendorf, Dorna und Grub, der den Vereinen und der Pfarre als Versammlungs- und Veranstaltungsraum dienen soll.

Eine öffentliche Toilette, die ins Haus eingebaut wird, ist ein Anliegen der Besucher des gegenüber liegenden Friedhofs. Bürgermeister Hermann Gruber: „Die Gemeinde beteiligt sich mit 150.000 Euro. Die Pfarre stellt als Mietvorauszahlung 86.000 Euro zur Verfügung. Der Rest der Kosten wird von der FF Messern getragen.“ Der Bau soll Anfang 2019 fertig sein.