„la pura“ schult Mitarbeiter im eigenen Haus. Frauen-Gesundheitsresort „la pura“ schult Mitarbeiter im eigenen Haus, bis zu fünf Lehrlinge werden noch aufgenommen.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 09. August 2017 (03:55)
Rupert Kornell
Ihre Kollegin Julia Oberreuther (liegend) verwöhnen Sonja Ebner und Magdalena Pöppel (von links, mit Personalchefin Petra Wagner) mit einer perfekten „Beauty“-Behandlung. Alle drei Lehrlinge im „la pura“ haben die Berufsschule mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen.

„Nur mit Mitarbeitern, die ihr Handwerk wirklich beherrschen, können wir unseren hohen Ansprüchen an Qualität langfristig gerecht werden“, sind sich „la pura“-Managerin Bärbel Frey und Personalchefin Petra Wagner einig. „Darum bilden wir unsere Fachkräfte von morgen selbst im Haus aus.“

Und dass sie sehr gut ausgebildet werden und natürlich auch selbst lernwillig sind, lässt sich daran ermessen, dass Julia Oberreuther, Magdalena Pöppel und Sonja Ebner die Berufsschule mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen haben, Yvonne Wessner und Janine Winkler mit gutem Erfolg. Aufmerksam auf das „la pura“ sind nahezu alle durch das Internet geworden, eine „Schnupperwoche“ hat dann dazu geführt, dass sie hier ihren Arbeitsplatz gefunden haben und davon vollauf begeistert sind.

Diese fünf Lehrlinge sind derzeit im Garser Frauen-Gesundheitsresort beschäftigt, „aber wir nehmen ab sofort noch bis zu fünf weitere auf“, so Wagner. Lehrstellen im „la pura“ sind gefragt, vor allem von den Mädchen in den Bereichen „Beauty“ (Kosmetikerin, Fußpflegerin – auch als Doppellehre). Deshalb nehmen Pöppel und Ebner auch weite Anfahrtswege von Groß Siegharts bzw. Oberstrahlbach bei Zwettl in Kauf, um hier das „Handwerk“ zu lernen. „In den fast 30 Jahren hier im Haus hat sich dafür noch kein Bursch interessiert“, schmunzelt Wagner.

„Noch kein Bursch als Kosmetiker-Lehrling“

Die sind – so wie die Groß Gerungserin Oberreuther – vornehmlich im Service oder in der Küche (oder in beiden) tätig. Wagner: „Wer die Doppellehre zum Hotel- und Gastgewerbeassistenten macht, der muss einfach alle Stationen wie Küche, Service, Frontoffice, Marketing, Housekeeping usw. durchlaufen, um den Hotelbetrieb richtig kennenzulernen.“

Wichtig ist den verantwortlichen des „la pura“ auch, dass – wie schon vor 30 Jahren Willi Dungl „gepredigt“ hat – die Leute aus der Region kommen. Dass kein Garser oder Horner momentan dabei ist, hat laut Wagner nichts zu sagen: „Das ist eben gerade jetzt so. Aber wir haben immer wieder viele aus dem Ort und der Umgebung.“