Ausgang ist total offen. Röschitzer stimmen über Projekt für Veranstaltungssaal mit Gemeindegasthaus sowie neuen Bauhof ab. Niemand traut sich Prognose zu.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 11. Juni 2014 (09:16)
NOEN, Martin Kalchhauser
Die Volksbefragung über das geplante Veransgtaltungszentrum samt Gemeindegasthaus (die NÖN berichtete exklusiv) geht am Sonntag, 15. 6., über die Bühne. 1.208 Röschitzer dürfen von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen.

Keine Empfehlung: „Jeder ist selbst mündig genug“

„Sind Sie dafür, dass der bestehende Bauhof der Marktgemeinde Röschitz zu einem Veranstaltungssaal umgebaut, sowie das Anwesen in der Granitz Nr. 31 (,Weiner-Haus‘) angekauft und zu einem neuen Bauhof umgebaut werden soll?“ Diese Frage sollen die Röschitzer auf Initiative der SPÖ in der Wahlzelle beantworten.

Auf die Frage, ob das Ergebnis bei jeder (auch noch so geringen) Wahlbeteiligung für die Gemeindepolitik bindend sei, meint Bürgermeister Erwin Krottendorfer (ÖVP): „Wir haben das nicht dezidiert festgelegt, denn das wurde von der SPÖ abgelehnt. Wir schauen uns jetzt erst einmal das Ergebnis an.“

Krottendorfer, der am Pfingstsonntag eine Informationsveranstaltung über sein favorisiertes Projekt, das der Opposition wegen der Kosten von 1,3 Millionen Euro zu teuer ist, abhielt, gab dort keine Empfehlung ab. „Jeder ist selbst mündig genug, um sich ein Bild zu machen.“

Beteiligung auch Maßstab für Ernsthaftigkeit und Interesse

Einen Tipp, wie die Sache ausgeht, traut sich Krottendorfer nicht zu. „Ich habe ein gutes Gefühl“, meint Platzer, „aber das hat mich bei Wahlen schon getäuscht.“ Er habe Signale, dass „die Mehrheit gegen den Standort im alten Bauhof“ sei.

Die Beteiligung der Wähler sei auch ein Maßstab dafür, wie ernst das Thema Veranstaltungssaal genommen werde. „Leider ist das manchen vollkommen ,wurscht‘ – nach dem Motto: Ich zahl ‘s eh nicht! Aber auch Landesgeld ist Steuergeld. Das Thema betrifft also jeden.“

Die SPÖ informiert(e) noch am Dienstag und Mittwoch dieser Woche in Roggendorf und Röschitz, die ÖSP plant noch eine weitere Veranstaltung am Freitag, 13. 6., in Roggendorf. Einig sind sich Krottendorfer und Platzer lediglich in einem – beim Appell an die Wahlberechtigten, die Abstimmung zu nutzen und wählen zu gehen.


Die Wahlzeiten

Die Stimmen können die Röschitzer Gemeindebürger am kommenden Sonntag, 15. Juni, zu folgenden Zeiten abgeben:

  • Sprengel Röschitz: 8 bis 13 Uhr, Gemeindeamt

  • Sprengel Roggendorf: 9.45 bis 12 Uhr Gemeindekanzlei

  • Sprengel Klein Jetzelsdorf: 10 bis 11.30 Uhr, Gemeindekanzlei