Retzer Weinwoche: Drei aus Röschitz vorn dabei. Die Röschitzer Weingüter Gschweicher, Ruttenstock und Stift erhalten nach der „Retzer Weinwoche“-Blindverkostung Prämierungen. Klein-Jetzelsdorf ist ebenso vertreten.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 23. Juni 2021 (04:13)
Freuen sich über die Prämierungen (v. l.): Matthias Ruttenstock, Regina Stift und Bernhard Gschweicher.
Karin Widhalm, Karin Widhalm

Die Retzer Weinwoche ist für den Winzerhof Stift, die Weingüter Ruttenstock und Gschweicher „die bedeutendste Verkostung in der Region“, um so mehr sind sie erfreut, dass sie hierbei einmal mehr aufzeigen können. Sie sind unter den Top-10-Winzern vorzufinden, die Gesamtbewertung aller eingereichten Weine eines Weingutes. Und sie sind unter den Sortensiegern zu finden.

„Es ist eine ehrliche Blindverkostung“, erklärt Bernhard Gschweicher. „Wenn ein aufstrebender Betrieb dabei ist und er ein paar Jahre hindurch Prämierungen erhält, kann er seinen Bekanntheitsgrad steigern.“ Direktvermarkter-Kunden und Radtouristen verfolgen aufmerksam: „Wie haben die Winzer abgeschnitten?“, ergänzt Matthias Ruttenstock. „Und für die Winzer ist es eine Bestätigung.“

Röschitz ist ein Wein-Hotspot: Die Winzer erhalten Jahr für Jahr Auszeichnungen für ihre Tröpferl, die Weingut-Dichte ist ansehnlich. „Es ist eine gesunde Konkurrenz“, findet Regina Stift. „Schaut man zum Nachbarn, denkt man sich: Das muss ich doch auch zusammenbringen“, lächelt sie. „Es ist ein gegenseitiges Pushen“, fügt Gschweicher hinzu. „Aber wir freuen uns schon für den anderen. Die Gemeinschaft ist im Vordergrund“, betont Rutten-stock. Das ist spürbar: Ist ein Wettbewerb mit mehreren Beteiligten geschlagen, nehmen die Winzer untereinander Kontakt auf, um gemeinsam vor die Kamera treten zu können.

Den 2020er-Jahrgang beschreiben sie als sehr typischen, österreichischen Wein: klassisch, fruchtig, pfeffrig, süffig mit moderatem Alkoholgehalt. Die Saison entwickelt sich heuer anders: Das Frühjahr war kühl, das Wachstum stand beinahe still, dafür machte der Frost keinerlei Probleme. Die Triebe schießen jetzt allerdings bei den warmen Temperaturen hoch.

Die Weinwoche, die sonst zu Fronleichnam beginnt, findet nicht statt, die Winzer können aber trotzdem aufgesucht werden (siehe Seite 26).