Gars bietet über 110 Kilometer für Wanderer und Läufer. Etliche Jahre hat man an dem Projekt getüftelt, nun ist es fertig und wurde seiner Bestimmung übergeben: Mehr als 110 Kilometer bestens beschilderter und beschriebener Wander- und Laufstrecken in der Großgemeinde Gars stehen Garsern und Gästen zur Verfügung.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 31. Oktober 2020 (11:21)

„Eigentlich hätte ich für diesen besonderen Tag Schönwetter bestellt, aber zum Wandern ist es ideal“, feixte Bürgermeister Martin Falk bei der Eröffnung der neuen Bewegungsarena Gars, die vor einigen Dutzend Wanderern, die coronabedingt am Hauptplatz – natürlich mit Abstand – stattfand.

Um mehr als 100.000 Euro wurde eine Studie, die bereits vor Jahren in Auftrag gegeben worden war, nun umgesetzt, wobei sich dafür die jeweiligen Tourismus-Resortleiter der Gemeinde Elisabeth Gröschel, Susanne Beischlager und Thomas Singer (Falk: „Alle lobenden Erwähnungen bitte an mich richten, alle kritischen Anmerkungen an diesen!“) bemüht hatten. Grund für dieses Projekt war eine Erhebung bei Gars-Gästen, die das Fehlen von gut ausgeschilderten Wanderwegen bemängelt hatten.

„Besser einen als keinen Kilometer gehen!“

Diesen Mangel behob in den letzten eineinhalb Jahren das Spezialistenteam Runnersfun aus Gmunden mit Geschäftsführer Erich Mayr, der meinte: „Die Anlage in Gars gehört zu den schönsten, die wir gemacht haben. Ich appelliere auch an die Bürger, sie zu nutzen, denn besser einen Kilometer gehen als keinen!“ Ausgezeichnete Arbeit leisteten auch Andi Hadl, der als Physiotherapeut im Reha-Zentrum die Strecken wie seine Westentasche kennt, die „Marterl-Experten“ Anton Ehrenberger und Elisabeth Sachs-Freudenschuss sowie die Brüder Walter und Rudi Mück, dazu Wanderführer-Texter Franz Wille. Ihnen allen sagte Falk Dank und das Publikum spendete reichlich Applaus, ehe man sich in Kleingruppen unter kundiger Führung auf den Weg machte.

80 km Wanderwege und 30 km Laufstrecken

Die Auswahl an Strecken ist groß, denn elf Runden mit an die 80 km Wanderwege von zwei bis 13 Kilometer und vier Lauf- bzw. Walkingtouren von zwei bis zwölf Kilometer warten darauf, entdeckt zu werden. Verlaufen ist nahezu unmöglich, denn über 400 gelbe Schilder weisen den Weg und sind noch dazu mit Farbpunkten für jede Strecke sowie Pfeilen und Schwierigkeitsgrad gekennzeichnet. Dazu gibt es großformatige Informationstafeln beim Rathaus, beim Bahnhof und bei der Reha-Klinik, eine informative Broschüre, in der auch das Streckenprofil und eine Wegbeschreibung zu finden – selbstverständlich auch QR-Codes für die Nutzung am Handy!