AMS: Positiver Trend hält an. Arbeitslosigkeit ging im Bezirk Horn im März um fast 25 Prozent zurück – in der Baubranche sogar um 40 Prozent.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 15. April 2019 (06:26)
AMS-Geschäftsstellenleiter Ferdinand Schopp.
Kalchhauser

Ein sattes Minus von 24,3 Prozent – und damit die beste Entwicklung im gesamten Bundesland – verzeichnete das AMS Horn im März 2019. Mit 582 beim AMS Horn arbeitslos gemeldeten Personen waren heuer Ende März gleich um 187 Personen im Bezirk weniger ohne Job als zum Vergleichszeitpunkt des Vorjahres.

Den Grund, warum der Bezirk Horn im Vergleich (in ganz Niederösterreich ging die Arbeitslosigkeit im März um 7,2 Prozent zurück) so gut abschneidet, liege vor allem an der guten Baukonjunktur, sagt AMS-Geschäftsstellenleiter Ferdinand Schopp. „Da konnte im Bezirk die Arbeitslosigkeit sogar um 40 Prozent gesenkt werden“, meinte der AMS-Chef. Alleine in den Bauberufen sind um 154 Personen weniger ohne Job als noch vor einem Jahr.

Aber auch in den Handelsberufen (-118 Personen) gibt es einen großen Rückgang. Daneben gab es noch in der Tourismusbranche – in der im Vergleich natürlich wesentlich weniger Personen beschäftigt sind – mit einem Minus von 20 Prozent einen sehr hohen Rückgang.

168 offene Stellen sind sofort verfügbar

Vom Boom in der Baubranche profitieren Männer stärker als Frauen. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fiel bei den Männern mit -32,2 Prozent (von 490 auf 332) wesentlich deutlicher aus als bei den Frauen, bei denen ein Rückgang von 10,4 Prozent (von 279 auf 250) zu verzeichnen ist. Auch Jüngere unter 25 Jahren mit einem Rückgang von 41,6 Prozent (von 89 auf 52) profitieren stärker als Ältere über 50 Jahren mit einem Minus von 11,3 Prozent (von 275 auf 244).

Mit den 170 Personen, die derzeit in AMS-Schulungen sind, sind beim AMS Horn insgesamt 752 Personen vorgemerkt. Ende März 2018 waren es noch knapp 1.000. Derzeit sind 186 offene Stellen beim AMS Horn gemeldet, davon 168 sofort verfügbare – um 56 mehr als noch vor einem Jahr.