Ausländer und Sexualdelikte: Nur ein Verdächtiger. In den Jahren 2014 bis 2016 gab es im Bezirk Horn 35 Anzeigen wegen strafbarer Handlungen „gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung“. Lediglich bei einem einzigen Fall – und der stammt aus dem Jahr 2014 – gab es einen ausländischen Tatverdächtigen.

Erstellt am 07. September 2017 (15:03)
Symbolbild
APA (Hochmuth)

Das sind 2,9 Prozent der Fälle. Die rechte Panikmache in Sachen Ausländer und Sexualdelikte entbehrt somit zumindest im Bezirk Horn jeglicher Grundlage.

In den übrigen Waldviertler Bezirken Gmünd, Waidhofen und Zwettl wurden im selben Zeitraum insgesamt 86 solche Delikte angezeigt. Mit insgesamt sechs ausländischen Tatverdächtigen liegt hier der Prozentanteil bei knapp 7 Prozent.

Die Zahlen stammen aus einer Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage vom 29. August hervor. Die Anfrage stammte von der FP-Abgeordneten Carmen Schimanek an Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) zum Thema „Vergewaltigung mitten am Tag in Linzer Tiefgarage“