Betreuungsangebot in den Ferien ist gesichert. Wohin mit den Schülern in den Ferien? Die NÖN hörte sich im Bezirk Horn um.

Von Lisa Köchl, Rupert Kornell und Thomas Weikertschläger. Erstellt am 13. Juni 2019 (04:00)
Shutterstock.com/ Sergey Novikov
Endlich Ferien! Für die Eltern sind Ferien nur entspannend, wenn dieBetreuung der Kinder gesichert ist.

Für die Kinder bedeuten Sommerferien vor allem eines: Neun Wochen Spiel, Spaß und Spannung. Eltern stehen hingegen oft vor dem Dilemma: Was tun mit den Kindern, muss man doch weiterhin seinem Job nachgehen?

Zusammenarbeit mit zahlreichen Vereinen

In der Bezirkshauptstadt Horn gibt es während der gesamten Ferien ein wochen- oder tageweise zu buchendes Ferienprogramm, erzählt Stadträtin Maria van Dyck. Besonders erfreulich sei dabei die Zusammenarbeit mit zahlreichen Vereinen. Auch Vereine, die gar nicht direkt in Horn ansässig sind, interessieren sich zunehmend für eine Zusammenarbeit. Unter anderem werden in Horn eine Circuswoche, Schnuppertauchen, Klettern, Kinderyoga oder Malkurse angeboten.

Ähnlich umfangreich ist das Programm in Eggenburg, wo das Ferienspiel gemeinsam von Stadtrat Martin Neugebauer und Jugendgemeinderat Daniel Rockenbauer in „toller Zusammenarbeit mit den Vereinen und Firmen“ für die Kinder der Volksschulen Eggenburg und Röschitz, wie Neugebauer erzählt, organisiert wird. Wie in Horn werde auch in Eggenburg die Nachfrage immer größer, es sei der Gemeinde daher besonders wichtig, dieses Angebot anbieten zu können. Angemeldet werden können die Kinder jeweils wochenweise.

„Als es bewusst als ,Ferienspiel‘ bezeichnet wurde, gab es einen gewissen Jugend-Gemeinderat Martin Falk“, erinnert sich Bürgermeister Martin Falk an die Anfänge der Ferienbetreuung in Gars. „Das ist aber schon rund 25 Jahre her.“ Seit dieser Zeit hat es diese Aktion in der Form nicht mehr gegeben. „Nicht deswegen, weil sich die Gemeinde die Mühe sparen will, etwas zu organisieren, sondern weil die Vereine ohnehin Akzente in den Ferien setzen“, erklärt Falk. So gibt es etwa ein Camp der Bürgermusikkapelle, der Pfadfinder, der Tennisclub organisiert ein begleitetes Training, die Jungschar ein Lager – also genug Möglichkeiten für die Kids, sich im Sommer zu beschäftigen. Eine Aktivität ist heuer neu: Daniela Schatzko bietet in ihrem Atelier Malkurse für Kinder an.

Kleinere Gemeinden setzen auf Zusammenarbeit

Die kleineren Gemeinden setzen auf Zusammenarbeit. So bieten etwa Irnfritz, Brunn und Altenburg in ihrer „Kinder & Ferienakademie“ mit der Niederösterreichischen Kinderbetreuung (W4 Projects GmbH) Kindern die Möglichkeit, in Kleingruppen mit und in der Natur zu interagieren. Dabei werden vielfältige Bewegungsangebote veranstaltet. In jeder Gemeinde wird dazu eine Projektwoche zu den Themen „Bauen mit Holz“ (22. – 26. 7., Altenburg), „Forscher aufgepasst“ (29. 7. – 2. 8., Irnfritz) und „Essen & Trinken aus der Natur“ (5. 8. – 9. 8. Brunn) organisiert.

Der Verein Waldviertler Wohlviertel bietet in den Gemeinden Drosendorf-Zissersdorf, Geras, Weitersfeld, Japons, Langau, Pernegg, Hardegg (Bezirk Hollabrunn) und heuer auch erstmals Raabs (Bezirk Waidhofen) das Projekt Kinder-Ferien-Thayatal.

Am Programm stehen Ausflüge, Basteln, Wandern und vieles mehr. Die Teilnahme ist für Kinder von 3 bis 14 Jahren, allerdings ist die Voraussetzung, dass die Kinder 1. auch schon Erfahrung mit einer „Fremdbetreuung“ haben und 2. in einer der beteiligten Gemeinden wohnhaft (Haupt- oder Nebenwohnsitz) sind oder ein Elternteil ein Mitarbeiter eines Unternehmens, das in einer der Gemeinden liegt, ist. Heuer findet die Betreuung in vier Wochen statt: 22. bis 26. Juli in Geras, 29. Juli bis 2. August in Weitersfeld, 5. bis 9. August in Japons und 19. bis 23. August in Raabs/Thaya.

Umfrage beendet

  • Ferienbetreuung im Bezirk Horn ausreichend?