GÖD-Vorstand: Alle 20 Stimmen für Sabine Neunteufl. Sabine Neunteufl bleibt an Spitze der GÖD-Bezirksorganisation.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 13. Oktober 2020 (15:08)
Einstimmig wurden Sabine Neunteufl (FCG, 4. von links) als Vorsitzende der GÖD-Bezirksgruppe Horn, Reinhard Waldhör und Christoph Meinhard (2. und 3.) in ihren Funktionen bestätigt. Doris Fidi (LK Waidhofen), Bundesrat a. D. Alfred Schöls und GÖD-Landessekretär Harald Sterle (von links) gratulierten.
Reininger

Bei ihrer Bezirkskonferenz wählten die Vertreter der Bezirksgruppe Horn der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ihren neuen Vorstand. Coronabedingt waren nur die Delegierten aus den Dienststellen (Vorsitzende) und die Mitglieder der Bezirksgruppenleitung zur Teilnahme und zur Wahl berechtigt.

Bei der Wahl entfielen dann je 20 der 20 Stimmen auf die elf Kandidaten. Vorsitzende Sabine Neunteufl, ihre Stellvertreter Christoph Meinhard und Thomas Hofko, sowie Karl Baumgartner, Erich Krell, Alois Litschauer, Andrea Poppinger, Petra Schweinberger, Günter Wais, Reinhard Waldhör und Gerhard Waschl werden in den kommenden fünf Jahren die GÖD-Mitglieder im Bezirk fachlich betreuen und ihre Anliegen vertreten. Fast alle sind in dieser Tätigkeit bereits erfahren. Mit Günter Wais – er rückt für den ausgeschiedenen Alexander Schneck nach – und Petra Schweinberger – sie übernimmt die Funktion von Christa Buhl – gibt es auch zwei Neuzugänge in diesem Gremium.

Mitgliederzahl bleibt mit rund 1.940 stabil

In ihrem Abschlussbericht über die Arbeit der Bezirksgruppe in den vergangenen fünf Jahren informierte Bezirksvorsitzende Sabine Neunteufl über die zahlreichen Sitzungen und Konferenzen in den vergangenen fünf Jahren. Auch Veranstaltungen für Gesundheitsförderung und gemeinsame Kulturfahrten mit der Lehrerschaft und der Polizei wurden abgehalten. Neunteufl betonte, dass die Mitgliederzahlen im Bezirk mit 1.940 stabil seien. Besonders in der Gruppe der Pensionisten sei dank des engagierten Einsatzes von Alois Litschauer ein steter Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen.

„Krise zeigt Bedeutung des sozialen Friedens“

„75 Jahre nach der Gründung der Gewerkschaftsbewegung macht uns die aktuelle Krise bewusst, wie wichtig Zusammenhalt und der soziale Friede für unser Leben sind“, sagte Neunteufl. Die Bediensteten im öffentlichen Dienst hätten durch ihren Einsatz ganz wesentlich zum Funktionieren der Republik beigetragen.

Das GÖD-Ehrenzeichen in Silber für seine langjährige gewerkschaftliche Tätigkeit erhielt Manfred Hörmann (M.) durch Vorsitzende Sabine Neunteufl (l.) und Bundesrat a. D. Alois Schöls (r.) überreicht.
Reininger