Inzidenz in Langau übersteigt 1.000er-Marke. Mit einem dringenden Appell, sich an die vorgegebenen Corona-Maßnahmen zu halten und auch die im Bezirk Horn gut ausgebauten Test-Möglichkeiten in Anspruch zu nehmen, wendet sich der Langauer Bürgermeister Franz Linsbauer an seine Gemeindebürger. Der Grund: Die 7-Tagesinzidenz in der Marktgemeinde Langau ist bis zum 22. April auf weit über 1.000 geklettert.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 22. April 2021 (14:21)
Symbolbild
beton studio, Shutterstock.com

Betroffen seien jeweils mehrere Mitglieder von Familien. Da es in Langau einige Großfamilien gibt, sei die Zahl so stark gestiegen. Man müsse die Zahl aber auch aufgrund der geringen Einwohnerzahl von knapp 700 richtig einordnen, sagt Linsbauer.

„Bei zehn Fällen haben wir schon eine Inzidenz von 1.400“, rechnet er vor. Nichts desto trotz habe man in der Gemeinde ein „mehr als kritisches Maß erreicht“, schreibt Linsbauer in einem Brief an die Gemeindebürger. Er wolle als Bürgermeister die Bürger eindringlich ersuchen, sämtliche Sicherheitsmaßnahmen zum eigenen Schutz und zum Schutz der Mitmenschen einzuhalten.

Familien mit Kindern im Kindergarten oder der Kinderstube werden ersucht, die Kinder – insofern Betreuungsmöglichkeiten in der Familie gegeben sind – für die nächsten ein bis zwei Wochen nicht in den Kindergarten oder in die Kinderstube zu schicken. Auch die Nachmittagsbetreuung in der Volksschule – sie startet kommende Woche wieder – soll nur in Anspruch genommen werden, wenn es keine andere Möglichkeit der Betreuung gibt. Er habe auch an die Verantwortlichen von Pfarre, Feuerwehr und Vereinen appelliert, in ihrem jeweiligen Wirkungsgebiet die Menschen für die Einhaltung der Schutzmaßnahmen zu sensibilisieren.