Lkw mit "Wodka-Mais" kippte auf B45 in Straßengraben. Am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr eilte die Feuerwehr Horn am zu einer Lkw-Bergung auf die LB45 zwischen Horn und Breiteneich.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 29. Mai 2019 (10:44)

Aus noch ungeklärter Ursache war ein Lenker mit seinem Laster ins Bankett geraten. Auf Grund des weichen Bodens rutschte der mit rund 25 Tonnen Mais beladene Sattelzug den Straßengraben entlang zu einer betonierten Zufahrt zu einem EVN-Gebäude, beschädigte das Einfahrtstor und den Zaun, um anschließend noch ein paar Meter den Graben entlang zu schlittern. Der Lenker blieb unverletzt und verständigte die Einsatzkräfte.

Der Horner Einsatzleiter forderte umgehend den Kran der FF Hollabrunn nach, da der Lkw eine leichte Schieflage hatte und somit die Gefahr des Umkippens bestand. Weiters besitzt die FF Horn keine Seilwinde, die das Gewicht des vollbeladenen Sattelzuges ziehen könnte.

Der Mais war für die Produktion von Wodka gedacht, somit durfte die Ladung nicht nass werden. Man wartete daher bis ein Abschleppunternehmen aus Tschechien an der Einsatzstelle eintraf, was gegen 20.30 Uhr der Fall war. Die FF Horn leuchtete die Einsatzstelle aus und die Exekutive sperrte die Straße um den Spezialisten aus Tschechien ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen.

Nach Einhängen einer Seilwinde konnte der Lastwagen Stück für Stück herausgezogen werden, der Abschlepp-Lkw begann allerdings nach rund fünf Metern zu rutschen. Erst nachdem dieser mit einer Abschleppstange mit dem Kran der FF Hollabrunn verbunden war, konnte der Sattelzug komplett aus seiner misslichen Lage gezogen werden. Die Feuerwehr Hollabrunn konnte somit gegen 21:45 Uhr die Heimreise antreten.

Mit der Schnellangriffseinrichtung des HLF befreite die FF Horn die Reifen des Lkw von Erdreich ehe dieser vom Aufleger abgekoppelt wurde. Eine Ersatz-Zugmaschiene spannte den Aufleger an und transportierte diesen weiter zu seinem Bestimmungsort. Die stark beschädigte Zugmaschiene wurde vom Abschleppunternehmen abtransportiert.