Schlag auf Schlag: BH Horn meldet dritten Corona-Fall. Eine weitere Person aus dem Bezirk hat sich beim Skifahren in Salzburg infiziert (Stand: 25. März, 16:10 Uhr). Test ist vor fünf Tagen vorgenommen worden.

Von Karin Widhalm. Update am 25. März 2020 (16:55)
Symbolbild
shutterstock.com/joel bubble ben

Der Bezirk Horn galt als letzte Bastion in Niederösterreich, wo noch keine Coronavirus-Infektion aufgetreten ist. Das gehört nun der Vergangenheit an. Seit gestern steht fest, dass eine Person mit Hauptwohnsitz in Wien und Bezug zur Marktgemeinde Japons infiziert ist; heute (25. März) Vormittag ist ein weiterer Corona-Fall direkt aus dem Bezirk Horn hinzugekommen. Die Bezirkshauptmannschaft (BH) Horn meldet dann am Nachmittag den dritten Fall.

Es handelt sich hierbei um eine junge Person aus dem Bezirk Horn, die sich beim Skifahren in Salzburg infiziert hat. Weitere  Erhebungen der BH Horn laufen. Die Erkrankung weise eine milden Verlauf auf. Der Test sei schon in der vorigen Woche vorgenommen worden. „Bis wir das Ergebnis kriegen, dauert es mittlerweile fünf Tage“, führt Bezirkshauptmann Johannes Kranner aus.

Klar ist auch, dass sich die anderen beiden in Wien infiziert haben. Das habe laut Kranner das „Contact Tracing“ ergeben: Die BH eruiert dabei den letzten Kontakt zu einem bestätigten Fall, ob dabei Schutzkleidung getragen wurde und andere wichtige Fragen.

Die erste Person, um die 50, sei mittlerweile in einem Covid-Spital untergebracht, informiert die BH. Drei Mal sei bereits getestet worden, die vierte Überprüfung offenbarte die Coronavirus-Infektion. Die Symptome seien nicht klar gewesen und hätten eine andere Krankheit (wie Darmvirus) als Ursache haben können. Die Marktgemeinde Japons informierte die Bürger, dass "keine erhöhte Infektionsgefahr für die Bevölkerung" besteht. Die zweite Person, über 50 Jahre alt, erhielt einen sogenannten Absonderungsbescheid und befindet sich in Quarantäne.

Der BH Horn hatte zuletzt 32 Bescheide erteilt, davon 25 Absonderungsbescheide für Kontaktpersonen mit Hoch-Risiko-Exposition (sie müssen 14 Tage zu Hause bleiben) und sieben Verkehrsbeschränkungsbescheide für jene mit Niedrig-Risiko-Exposition (sie dürfen zum Beispiel keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen). Allerdings: „Von den 32 Bescheiden sind 24 gestern wieder abgelaufen“, erklärt Kranner.

Warum Horn solange keinen Coronavirus-Fall aufgewiesen hat, kann der Bezirkshauptmann nicht zur Gänze beantworten. Aber: „Den Eindruck habe ich schon, dass die Bevölkerung sehr diszipliniert ist.“ Die Gefahr eine Infizierung sei seines Erachtens am Land auch geringer als in dicht besiedelten Gebieten. „Das Positive in der außergewöhnlichen Situation ist: Alle tun das Beste daraus, alle arbeiten mit.“ Er hoffe nur, „dass man die Lehren daraus ziehen, wenn’s leichter wird“.