Geburtstagssause mit Bier endete im Spital. Promillefahrt im Bezirk Horn endete mit Kollision und Verletztem: Für Unfallverursacher aus dem Bezirk Waidhofen/Thaya setzte es 750 Geldstrafe und sechs Monate bedingt.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 26. Januar 2021 (08:29)
Symbolbild

Er sei zu einem Bekannten zu dessen Würstelstand im Bezirk Horn gefahren und habe dort seinen Geburtstag gefeiert. Und ja, gestand der 54-jährige Angestellte aus dem Bezirk Waidhofen vor Gericht ein, er habe einige Bierchen getrunken. Zu viele, räumte er ein. Eigentlich habe er sich Abholen lassen wollen. Warum er sich dann doch selbst ans Steuer gesetzt hat, konnte er beim Prozess nicht mehr sagen, und er wollte sich an das Unfallgeschehen am 24. September vergangenen Jahres nicht mehr erinnern können.

Die Richterin half aus und fasste zusammen: „Sie hatten zum Unfallzeitpunkt zwei Promille. Sie sind auf der Heimfahrt mit dem Wagen bei Japons auf die Gegenfahrbahn gekommen und dann ist es mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zur Kollision gekommen. Ein 77-jähriger Lenker ist unschuldig zum Handkuss gekommen und wurde schwer verletzt.“

Gestützt auf einen Gehstock, kämpfte sich das Unfallopfer (77, aus dem Bezirk Waidhofen) in den Zeugenstand und schilderte: „Ich versuchte noch auszuweichen, da hat es schon gekracht. Ich erlitt einen Knöchelbruch und ein Mittelfußknochen ging kaputt. Es schmerzt noch immer. Vorher hatte ich keine Gehbehinderung.“

„Es tut mir leid, dass Sie wegen mir jetzt Schmerzen haben“, entschuldigte sich der Beschuldigte und anerkannte den beantragten Schmerzensgeldbetrag von 5.000 Euro. Das Urteil - 750 Geldstrafe und sechs Monate bedingt - nahm er an.