Horn

Erstellt am 03. März 2017, 03:53

von Martin Kalchhauser

Wiedereröffnung: Glanz für Autohaus. Modernisierung des „Flaggschiffs der Horner Autobranche“: Lehr investierte 1,7 Millionen in Um- und Ausbau.

Vertreter der Importeure aller im Haus vertretenen Marken machten Manfred und Mimi Lehr (Mitte) ihre Aufwartung: Luigi Penella (Fiat), Daniel Dzihic (Ford), Thomas J. Hörmann (Landrover) und Ladislaus Bandri (Opel, v.l.).  |  NOEN, Fotos: Martin Kalchhauser

Christa Kummer, ORF-Wetter-Expertin, aus dem Kamptal "Christa Kummer", Im Bild: Christa Kummer. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/Thomas Ramstorfer. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606  |  NOEN, Thomas Ramstorfer (ORF)

Gelungen! Gut angelegt sind im Autohaus Lehr die 1,7 Millionen, die das seit 126 Jahre bestehende Traditionsunternehmen in den neun Monate dauernden Um- und Ausbau investiert hat. Davon konnten sich zahlreiche Gäste bei der Wiedereröffnungsfeier, die ORF-Wetterlady Christa Kummer moderierte, überzeugen.

„Wir haben investiert, um Mitarbeitern und Kunden einen zeitgemäßen Standort bieten zu können“, begründete Geschäftsführer Manfred Lehr, bei dem sich die Import-Chefs der im Haus vertretenen Marken als Gratulanten einstellten, die erste Großinvestition seit 22 Jahren. „Unsere Kunden wollen die neuesten Modelle in neuem Glanz sehen!“

Lehr ging im Gespräch mit Kummer auf die Geschichte des traditionsreichen Familienbetriebs ein und bezeichnete die Markenvielfalt als „Vorteil – auch wenn es manche Importeure nicht so gerne sehen.“ Lehrs Erfolgsrezept: „Vorsichtig agieren, investitionsfreudig sein und Weitblick bewahren.“

Diesen Weitblick, vor allem auch „über den Tellerrand hinaus“, attestierte Bürgermeister Jürgen Maier der Unternehmer-Familie: „Manfred Lehr war Initiator des erfolgreichen Bemühens, Horn als die ,Autostadt des Waldviertels‘ zu etablieren, und ist nach wie vor Sprecher unserer Autohändler.“ Traditionsreiche Firmen, die stabil seien und auf Zusammenarbeit setzten, seien die Hoffnung der Zukunft.

Der frühere Stadtpfarrer P. Josef Grünstäudl erteilte den Anwesenden, dem neuen Haus, den Fahrzeugen und einem Holzkreuz für den Schauraum den Segen.