Geldstrafe nach Alko-Fahrt für 27-Jährigen. 27-Jähriger verursachte alkoholisiert einen Unfall, bei dem der 22-jährige Beifahrer verletzt wurde. Er muss nun Strafe zahlen.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 27. November 2019 (10:53)
Symbolbild
APA (Symbolbild)

Alkoholisiert setzte sich ein 27-Jähriger im August hinter das Steuer, seinen 22-jährigen Freund und dessen Bruder nahm er mit. Sein Auto kam in Eggenburg ins Schleudern und schlitterte in den Graben. Der Fahrer muss sich am Montag wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit vor dem Bezirksgericht Horn verantworten.

Der 27-Jährige wollte trotz Konsums von je drei Krügel Bier und Viertelgläser Spritzer noch mit dem Auto fahren. „Warum trinken sie dann etwas?“, fragt Bezirksrichter Thomas Brandstetter nach. „Ja, das frage ich mich heute auch“, habe er seine Fahrtüchtigkeit nicht infrage gestellt.

Der Angeklagte war in Richtung Kühnring noch dazu viel zu schnell unterwegs. Er verlor in einer lang gezogenen Linkskurve die Kontrolle über den Pkw. Der Tacho stand bei 140 km/h, habe einer der Mitfahrer gesehen. Der 22-jährige Beifahrer macht trotz Schädelprellung und Zerrung der Halswirbelsäule kein Schmerzensgeld geltend. Sein Bruder war unverletzt. Die Polizei nahm dem 27-Jährigen bei 1,28 Promille den Führerschein ab, bereits zum zweiten Mal wegen Alkohol am Steuer. „Ich werde auf jeden Fall nichts mehr trinken, wenn ich in ein Auto steige. Das habe ich daraus gelernt.“ Der Mann fasste eine Geldstrafe von 1.700 Euro aus, davon 850 Euro bedingt.