Seit 37 Jahren: Maskenball mit Tradition. Spiel und Tanz standen beim Kindermaskenball im Gasthaus Powisch auf dem Programm. Erlös geht an Verein "Ich bin ich".

Von Eduard Reininger. Erstellt am 20. Januar 2020 (12:15)

Die Tradition der Kindermaskenbälle zugunsten sozialer Zwecke startete „Senior-Chef“ Walter Powisch bereits vor 37 Jahren in seinem Gasthaus in Dietmannsdorf. Nachdem in den ersten Jahren für die Freiwillige Feuerwehr gespendet worden war, kommen die Spenden nun seit 15 Jahren dem Verein „Ich bin ich“ zugute, informierte Powisch. Auch Sohn Markus Powisch – früher selbst gerne Gast auf diesem Maskenball – freute sich über diese langjährige Tradition.
Mit im Boot ist seit Beginn der Aktivitäten ist Entertainer Harry Reis, der musikalisch und mit lustigen Spielen die kleinen Besucher bei Laune hält.

Musik und bunte Spiele für Kinder vorbereitet

Reis hatte ein besonders abwechslungsreiches Musikprogramm für gute Unterhaltung zusammengestellt.  Unterstützt wurde er von Jaqueline Wurz, die unermüdlich unterwegs war, um Sesselspiele, Geschicklichkeitslaufen und Zielwerfen für die Kinder vorzubereiten.
Erst in den späten Nachmittagsstunden hatte das Treiben ein Ende und die vielen maskierten Kinder traten erschöpft aber überglücklich den Nachhauseweg an.