Buchhauptstadt ist wieder Horn

Erstellt am 14. Mai 2022 | 05:33
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8348875_hor19sth_buchkunstbiennale_kunsthaus_01.jpg
In Vorfreude auf die Buch-Kunst-Biennale im Horner Kunsthaus: Toni Kurz, Günther Wieland und Erich Dell’mour (von links).
Foto: Eduard Reininger
15. Auflage der Buch-Kunst-Biennale geht vom 20. Mai bis 2. Juni im Kunsthaus Horn über die Bühne.
Werbung

Vom 20. Mai bis 2. Juni wird Horn zur europäischen Buchhauptstadt. „Trotz einer schwierigen Geburt“, wie Toni Kurz, Organisator der Buch-Kunst-Biennale, meinte. Die erste Auflage 1992 war die Präsentation beispielhafter Handpressdrucke und Künstlerbücher aus Ateliers, Kleinverlagen und Sammlungen. Zum 30-jährigen Bestandsjubiläum ist die Buch-Kunst-Biennale zu einer Institution von internationalem Ruf geworden.

Kurz ist es in den vergangenen drei Jahrzehnten gelungen, dem Kunstverein ein Profil zu geben, in dem Buchkunst, Buch- und Papierobjekte, Kunst auf Papier in jeder Form der Grafik auf Papier, vom Kupferstich, Radierung, Lithografie, Monotypie bis zum Digitaldruck eine Rolle spielen. Heuer hat er es geschafft, dass 20 internationale Künstler nach Horn kommen, die vom 20. bis 22. Mai ihre Buch-Kunstwerke zeigen, anbieten und verkaufen. Die Buch-Künstler aus Österreich, Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz lassen sich bei der „Arbeit“ auch über die Schulter blicken. Fred Lautsch plant wieder eine Gemeinschaftsarbeit aller Besucher. Bereits 2018 ist in Horn ein Druck entstanden, an dem mehr als 150 Besucher und viele Kinder beteiligt waren.

Wie es gelungen ist, ein so großes Netzwerk aufzubauen, liegt für Toni Kurz am intensiven Einsatz auf der größten Buchmesse der Welt in Leipzig. „Fast 30 Jahre bauen wir dort neben unvorstellbaren 8.000 bis 9.000 Verlagen unseren Stand auf. Dort gehören wir zwar zu den Kleinsten, haben dadurch aber ein Netzwerk aufbauen können, das in vielfacher Weise durch Kontakte zu Bibliotheken und Buchhandlungen, zu Verlagskollegen und Autoren und Künstlern wirkt“, sagt Kurz.

Werbung