Meiseldorf: Sonnenkraftwerk läuft. Ökologischer Meilenstein für die Gemeinde Meiseldorf. Investoren bekommen für ihre Investition in Alternativenergie jährlich bis zu 3,5 Prozent Zinsen.

Erstellt am 26. Oktober 2016 (04:58)
Gemeinde Meiseldorf
Nicht nur die Flutlichter am Sportplatz in Klein Meiseldorf strahlten bei der offiziellen Inbetriebnahme der ersten mit Bürgerbeteiligung errichteten Photovoltaikanlage.   Foto: Gemeinde Meiseldorf

Das erste Sonnenkraftwerk der Gemeinde ist in Betrieb. Bis zu 3,5 % Zinsen, gestaffelte Veranlagungszeiträume (ab 2 Jahren) und eine gute Stückelung (300 Euro pro Modul) überzeugten rund 15 Investoren, ihr Geld in Solarenergiegewinnung zu investieren.

Bei der offiziellen Inbetriebnahme der 32,67 kWp starken Anlage, die auf dem Dach des Sporthauses angebracht wurde, strahlten nicht nur die (bereits mit sauberer Energie betriebenen) Flutlicht-Scheinwerfer.

Martin Kalchhauser
Auch Klein Meiseldorfs Bürgermeister Niko Reisel strahlt. Ihm ist der Umstieg auf erneuerbare Energie ein besonderes Anliegen. Foto: Martin Kalchhauser

Auch Bürgermeister Niko Reisel (Foto oben) und Umweltgemeinderat Josef Neunteufl waren happy: „Die Gemeinde in eine unabhängige, saubere Energie-Zukunft zu führen, war der entscheidende Impuls für dieses Öko-Projekt. Gemeinsam mit den Profis der Firma 10hoch4 konnten wir die Solaranlage in nur zehn Monaten verwirklichen.“

Die attraktiven Anlagebedingungen führten dazu, dass alle Module „verkauft“ sind, womit die Investition von rund 73.000 Euro voll ausfinanziert ist. Die regionalen Investoren dürfen sich ab sofort über einen regelmäßigen persönlichen Gewinn freuen. Einige von ihnen nahmen ihr Energie-Investment bei der Inbetriebnahme gleich in Augenschein.

„Wir haben das Bürgerbeteiligungsmodell ins Leben gerufen, aber es waren Bürger unserer Gemeinde, die das Projekt mit ihrem Engagement und ihren Investitionen lebendig werden ließen“, freut sich Reisel über den Erfolg. „Das erfolgreich umgesetzte Vorhaben ist für mich ein gelungenes Beispiel für re gionalen Zusammenhalt!“

Umfrage beendet

  • Mehr Engagement für Solarenergie nötig?