Bürgermusikkapelle löste schwierige Aufgabe bestens. Es war zwar ein kühler Abend, die Atmosphäre aber aufgrund der Musik und der Ehrung langjähriger Musiker herzerwärmend, als die Bürgermusikkapelle Gars in den Pfarrhof zu ihrem diesjährigen Frühjahrskonzert einlud.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 19. Mai 2019 (10:48)
Mit Offenbachs schwungvollen "Can Can" eröffnete die drei Dutzend Musiker umfassende Kapelle das Konzert, das eine Reihe äußerst schwieriger symphonischer Stücke wie "Austrian Fantasie", "Where Eagles Soar" oder "The Lion King" enthielt. Die wurden wie die flotten österreichischen Militärmärsche ausgewogen im Klang und stimmlich sehr differenziert vorgetragen, nicht zuletzt dank perfekter Einstudierung durch Kapellmeisterin Florentina Tscheppen und ihrer Stellvertreter Helmut Trappl und Astrid Geisler.

Das Publikum geizte daher auch nicht mit Beifall, auch nicht für den hoffnungsvollen Nachwuchs, der mit "Hang on Sloopy" und "Happy" eine Talentprobe ablegte. Beifall gab es auch für junge und langjährige Musiker, die von Obfrau Bettina Buhl und BAG-Obmannstellvertreter Albert Sainitzer überreicht wurden.