Von Hybrid- und Recycling-Löwen. Geheimnis um die künstlerisch gestalteten „Könige der Tiere“ wird vom Lions Club Horn am kommenden Montag gelüftet.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 11. Juni 2021 (04:10)

„Ich bin einmal mehr stolz darauf, dass Gars nicht nur in künstlerischer, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht von sich reden macht“, sagte Bürgermeister Martin Falk Künstlern und Sponsoren Dank, dass sie sich spontan an der Charity-Aktion „Die Löwen sind los!“ des Lions Club Horn beteiligen.

Die Vorgeschichte ist NÖN-Lesern bekannt: In jeder der 20 Gemeinden im Bezirk Horn wird eine lebensgroße Löwenstatue aufgestellt, die von einem Künstler aus dem Bezirk gestaltet und von einer Firma aus der Umgebung gefördert wird. „Diese Förderung kommt dann zu hundert Prozent bedürftigen Personen im Bezirk zugute“, erklärt Heinz Eichwalder von den Lions. „Am Montag, 14. Juni, wird – bedingt durch Corona leider ohne Publikum, Livestream um 18 Uhr unter loewenlos.com – mit Präsident Gottfried Stark eine Verlosung stattfinden, welcher Löwe von welchem Künstler wo aufgestellt wird.“ Jährlich sollen die Löwen wechseln, jährlich gibt es tausend Euro für jede Gemeinde, die sie an Bedürftige weitergibt. Zusätzlich soll in einer Gemeinde ein „Leuchtturm-Projekt“ verwirklicht werden, das aus den eingereichten Projekten ausgewählt wird.

Als „künstlerische Hochburg“ ist Gars im Bezirk am besten vertreten, gleich sechs Künstler haben ihre Unterstützung nicht nur zugesagt, sondern ihre Gedanken in die Tat umgesetzt. Ihr Werk bleibt bis kommenden Montag allerdings noch ein Geheimnis, einen kleinen „Zipfel“ davon lüften sie exklusiv für die NÖN dann allerdings doch. Der „Garser Löwe“ wird übrigens mit einem kleinen Fest am Donnerstag, 17. Juni, 18 Uhr, auf dem Dreifaltigkeitsplatz aufgestellt. „Ich habe mich gefreut, als der Anruf kam, ob ich dabei bin und habe natürlich gerne zugesagt“, meint etwa Anton Ehrenberger. Wie sein Löwe aussehen wird? „Das darf ich nicht sagen, aber vielleicht soviel: Es wird ein Hybrid-Löwe, er frisst Gras und kein Fleisch.“

Sponsoren sagen gerne ihre Unterstützung zu

Der „Senior“ unter den Garser Künstlern ist Josef Fiedler, der mit seiner Enkelin Ines gemeinsam ans Werk gegangen ist. „Sie kommt von der kreativen, ich von der handwerklichen Seite“, schmunzelt Josef Fiedler. Und Ines ergänzt: „Bei den Farben habe ich mich an das Blau des Sponsors, der Druckerei Berger, gehalten. Ich arbeite sehr floral, und in diese Richtung geht auch unser Löwe.“

„Diese Aktion finde ich ganz einfach super, zum einen, um Bedürftigen zu helfen, zum anderen, dass man sich von Corona nicht unterkriegen lässt“, meint Graffiti-Künstlerin Sarah „Siuz“ Kupfner, von der ein „Recycling-Löwe“ stammt. „Die Künstler freuen sich über ein Thema und anderen ist dank der Arbeit der Freiwilligen geholfen.

„Nach dem Aufruf des Lions Clubs haben wir sofort zugesagt, bei dieser besonderen Aktion mitzumachen“, ist es auch für Kornel Schmidt, Geschäftsführer des Leiterplattenherstellers KSG, selbstverständlich, mitzuhelfen. Und auch für Manuela Ehrenberger, die seit vielen Jahren ihre Benefizaktion „Mohnzuzler-Prinzessin“ durchführt, ist es klar, dass sie sich mit ihrer Kurkonditorei der Aktion anschließt: „Ich weiß, dass Hilfsbedarf besteht, in Zeiten wie diesen vielleicht noch mehr als sonst. Darum sind wir dabei.“