Stephansheim: Quarantäne wird schrittweise aufgehoben

Ab morgen werden mit der Aufhebung der Absonderungsbescheide Besuche wieder ermöglicht, vier der 17 betroffenen Bewohner bleiben nach einer Corona-Infektion noch in Quarantäne. Sieben der 17 Mitarbeiter sind mittlerweile genesen.

Erstellt am 29. November 2021 | 16:47
Lesezeit: 1 Min
New Image
Foto: Karin Widhalm

Das „Stephansheim“ ist von einem Corona-Cluster betroffen, aber die Lage hat sich in der „Haus der Barmherzigkeit“-Pflegeeinrichtung inzwischen wesentlich entspannt. Kein weiterer Mitarbeiter hat sich seit Mittwoch neuinfiziert, aktuell sind zehn Dienstnehmer in Quarantäne. Und für die meisten Bewohner wird die Quarantäne aufgehoben.

17 der zu pflegenden Personen waren betroffen, nur noch vier von ihnen müssen aufgrund einer aktiven Corona-Infektion in Quarantäne bleiben. Alle anderen wiesen mittlerweile negative PCR-Testergebnisse auf. „Die Kontaktbeschränkungen im Zuge der Quarantäne sind für die Bewohner natürlich eine große Belastung“, erklärt Robert Schafleitner, Sprecher im „Haus der Barmherzigkeit“. „Viele Bewohner und Angehörige sind nun erleichtert, dass Besuche in den meisten Hausgemeinschaften schon bald wieder möglich sein werden.“

"Eine Hausgemeinschaft bleibt isoliert"

Die Quarantäne in den betroffenen vier Hausgemeinschaften bleibt als Vorsichtsmaßnahme am heutigen Montag (29. November) noch aufrecht, ab morgen werden mit der Aufhebung der Absonderungsbescheide Besuche schrittweise wieder ermöglicht. „Die Angehörigen werden über Änderungen laufend informiert“, sagt Schafleitner. „Eine der insgesamt neun Hausgemeinschaften muss vorerst weiterhin isoliert bleiben.“

Zusätzlich waren 17 Mitarbeiter erkrankt, wobei sieben von ihnen bereits genesen sind. „Im Laufe der Woche werden weitere Absonderungsbescheide aufgehoben“, gibt Schafleitner bekannt. „Die genesenen Mitarbeiter können somit das Pflegeteam im Stephansheim schon bald wieder verstärken.

"Schnelle Reaktion und voller Einsatz"

Er hebt „die schnelle Reaktion und den vollen Einsatz“ aller Mitarbeiter hervor, dadurch konnte die Infektionskette unterbrochen werden. „Wir sind sehr froh, dass wir die weitere Ausbreitung verhindern konnten. Dennoch bleiben wir weiterhin sehr aufmerksam und achten auf die strenge Einhaltung aller Präventionsmaßnahmen“, betont der Sprecher.

Weiterhin befinden sich zwei Bewohner, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, in Spitalsbehandlung.