Testungen bei Makron in Horn. An drei Tagen pro Woche können sich Mitarbeiter gratis testen lassen.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 02. März 2021 (09:26)
So wie kurz zuvor Christoph Jarisch (Zweiter von links) unterzog sich auch Karl Krapfenbauer (Mitte) dem Test durch HAK/HLW-Direktor und Rotkreuz-Mitarbeiter Peter Hofbauer, den seine Gattin Petra (links) und Ärztin Ulrike Kroat (Zweite von rechts) unterstützten.
Kornell

Wenn eine Schule mit dem Elternverein gut zusammenarbeitet, dann profitiert – meistens finanziell, oft auch ideell – die Schule davon. Manchmal kann aber auch die Kooperation darüber hinausgehen, wie ein Horner Beispiel aus jüngster Zeit zeigt.

Peter Hofbauer ist Leiter des Schulzentrums mit den Schwerpunkten Wirtschaft und Handel, Karl Krapfenbauer Obmann des Elternvereins und wie auch Christoph Jarisch Geschäftsführer der Firma Makron. Sie haben sich zusammengefunden und am Firmensitz im Einkaufszentrum Horn-Frauenhofen eine eigene Teststraße eingerichtet. „Bereits seit dem 18. Februar können wir hier mit geschultem Personal unsere Mitarbeiter und deren Angehörige testen“, weiß Jarisch zu berichten. „Wir bieten insgesamt drei Termine pro Woche – Sonntag, Montag und Donnerstag – an, die von allen gern wahrgenommen werden.“

Unter dem „Dach“ der Firma Krocon firmieren eine Reihe von Firmen wie etwa die EKZ Immo oder eben Makron (der Name kommt von den beiden Gründern Robert Mang und Thomas Kronsteiner), die sich mit Hausverwaltung bzw. Facility Management, der Wartung von Handelsimmobilien, in ganz Österreich beschäftigen. Und das nicht nur in Einkaufszentren wie etwa in Horn, sondern auch in Handelsketten wie Fressnapf oder Forstinger. Mit den rund hundert Mitarbeitern wird ein jährlicher Umsatz von 15 Millionen Euro erzielt.

Profiteure sind aber auch die Horner Schulen, Fachschule und Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Handelsschule und Handelsakademie sowie die SOB, die Schule für Sozialbetreuungsberufe. Bei der Firma Makron können sich nämlich auch alle Lehrer dieser Schulen kostenlos testen lassen, was zum einen die Teststraßen in Horn entlastet, zum anderen einen persönlichen Vorteil bietet, weil man sich das Anstellen erspart.

Und für die Makron-Mitarbeiter ist diese Gewissheit, nicht mit Corona angesteckt zu sein, sehr wichtig, weil sie ja sehr viel im Außendienst unterwegs sind.