Feuerwehr-Einsatz gegen Tauben-Kot in Thunau. Vögel hatten sich trotz der Vorkehrungsmaßnahmen im Gebälk eingenistet.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 13. April 2021 (12:59)
Martin Stern, Kommandant Johannes Kaser, Andreas Kloiber, Mathias Höbarth und Klemens Tschokert (von links) von der Freiwilligen Feuerwehr Thunau nach ihrem etwas ungewöhnlichen Einsatz zur Reinigung des Dachstuhls der Gertrudskirche vom Taubenkot. 
privat

Einen ungewöhnlichen Einsatz gab es kürzlich für die Freiwillige Feuerwehr Thunau, als es galt, den Dachboden der Gertrudskirche auf dem Schlossberg vom Taubenkot zu säubern.

Im vorigen Jahr fanden die Vögel auf unbekannte Art den Weg in den Dachboden der Kirche, alle schadhaften Stellen wurden nach Verjagen der Tauben verschlossen.

Bei einer Begehung mit einem zuständigen Vertreter des Bundesdenkmalamtes wurde von diesem darauf hingewiesen, dass sämtliche Verschmutzungen und Hinterlassenschaften der Tiere schnellstmöglich zu entfernen seien, da diese den Dachstuhl angreifen und so einen der ältesten Dachstühle der Diözese – er stammt aus dem 14. Jahrhundert – gefährden. Hilfreich sprang die Feuerwehr in die Bresche und reinigte die schwer zugänglichen Dachbalken von den unliebsamen Verschmutzungen.

„Im Namen der Pfarre sage ich den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Thunau und Ortsvorsteher Gottfried Jaglitsch ein herzliches Dankeschön, sie haben an die fünf Stunden die Balken mit Drahtbürsten geschrubbt und jede Menge Dreck zutage gefördert“, so Linda Marlovits, die stellvertretende Obfrau des Pfarrkirchenrats.