Vier „Neue“ für Brunn. Wer erstmals das Mandat übernimmt und wofür sie sich einsetzen werden. Bürgermeisterin Elisabeth Allram erfreut über „Verjüngung“ des Gemeinderates.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 11. Februar 2020 (11:17)

Zwei Mandate hat die ÖVP dazugewonnen, nur mehr eines verbleibt (wie berichtet) der SPÖ. Dieses wird erneut Leo Barth übernehmen; aber nicht nur altbekannte Gesichter sind im Gremium vertreten. „Wir sind sehr froh, dass wir neue Gemeinderäte und vor allem ein bisschen jüngere dazugewonnen haben“, erzählt Elisabeth Allram, die Bürgermeisterin bleiben kann. „Wir haben mit den zwei Mandaten gar nicht gerechnet, das freut uns trotzdem.“

Einer, der wirklich vom Zugewinn überrascht war, ist Neo-Gemeinderat Thomas Glanz. „Es war eigentlich nicht so angedacht, dass es so schnell geht. Ich bin dann von der Frau Bürgermeister gefragt worden und weil ich ein Vereinsmeier bin und nirgendwo Nein sagen kann, bin ich trotzdem dabei“, lächelt der 35-Jährige Mechaniker. Der Wutzendorfer ist in der Landjugend, Feuerwehr und dem Sportverein vertreten. Die lokalpolitische Arbeit hält er für wichtig. Er will sich für Vereine einsetzen, welche Aufgaben er konkret übernehmen wird, „kann man noch nicht so genau sagen“. Allram bestätigt, dass die Entscheidung erst falle. Die konstituierende Sitzung ist am 27. Februar, 19.30 Uhr.

„Weil ich gerne in dieser Gemeinde wohne und der Meinung bin, dass man auch etwas dafür tun muss, dass es lebenswert bleibt.“Nikolaus Henkel

Zur jungen Generation zählt auch Rudolf Kühhas: „Ich will mich für den Wegebau, die Siedlungsstraßen und die Infrastruktur einsetzen, weil ich im Straßenbau tätig bin“, erklärt der 36-Jährige aus Brunn.

Nikolaus Henkel ist Geschäftsführer des Restaurants „Öhlknechthof“ und wollte bewusst Gemeinderat werden. „Weil ich gerne in dieser Gemeinde wohne und der Meinung bin, dass man auch etwas dafür tun muss, dass es lebenswert bleibt“, erklärt der 45-Jährige. Er will sein Augenmerk auf Familien, Schulen und Kindergarten richten, ist er doch selbst Vater. „Und ich werde mich auch für den Tourismusverband einsetzen.“

Landwirt Markus Heilig aus Dappach ist mit 21 Jahren der jüngste Gemeinderat. Er wollte kein Statement abgeben.

Nicht mehr im Gemeinderat werden die bisherige Vizebürgermeisterin Petra Zach und Bettina Pommerenke sitzen.