Dramatische Zahlen. Entwicklungen geben Anlass zur Sorge. Niederwildstand schrumpft, Wildschweine nehmen überhand.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 04. Juni 2014 (07:01)
NOEN, Martin Kalchhauser
Ehrungen verliehen: Karl Wittmann (Landesjagdverband), Ehren-Bezirksjägermeister Johann Dietrich, Bezirkshauptmann-Stv. Daniela Obleser, Bezirksjägermeister Karl Ruttenstock, Reinhard Hofbauer und Wolfgang Pfeiler (beide mit Raubwildnadel, von links).

Dramatische Appelle an die Waidmänner und -frauen standen im Zentrum des Bezirksjägertags, der mit einer Messe im Veranstaltungszentrum (VAZ) Kühnring begann.

Ermahnung zu „waidgerechtem Jagen“

Bezirkshauptmann-Stellvertreterin Daniela Obleser erinnerte die Jäger daran, ihre Melde- und Kontrollpflichten einzuhalten und ermahnte sie zu „waidgerechtem Jagen“. „Waidgerechte Jagd braucht und soll sich nicht verstecken“, meinte die Juristin.

Dramatische Entwicklungen beim Wildbestand waren Anlass für Bezirksjägermeister Karl Ruttenstock, dazu aufzurufen, notwendige Maßnahmen einzuhalten: „Wenn beim Niederwild nichts unternommen wird, wird es bald heißen ,Jagd vorbei!‘“ Ruttenstocks Worte bekräftigte der Hollabrunner Bezirksjägermeister Karl Wittmann als Vertreter des Landesjagdverbandes und untermauerte dies mit Zahlen.

"Dramatischer" Rückgang bei Hasen

„Der Rückgang bei den Hasen ist dramatisch. Vor Jahren haben wir in NÖ noch 140.000 geschossen, 2012 63.000 und im Vorjahr nur mehr 42.000.“ Eine dramatische Entwicklung gebe es bei Fasanen (–57 %) und Rebhuhn (–65 %). „Das sollten wir gar nicht mehr jagen!“ Wichtig sei eine enge Kooperation mit den Bauern, damit auch beim Anbau Überlegungen der Waidmänner mit einfließen.

Umgekehrt sei die Entwicklung beim Schwarzwild. 2013 sei weniger geschossen worden. „Der milde Winter hat hier keine Verluste gebracht“, meinte Wittmann. Die Vermehrung werde stark begünstigt.

Raubwildnadel verliehen

Zum Abschluss des Treffens konnte der oberste Bezirksjäger Ruttenstock drei Ehrungen vornehmen. Sein Vorgänger Johann Dietrich, der 18 Jahre lang in dieser Funktion tätig war, wurde Ehren-Bezirksjägermeister.

Die Raubwildnadel ging an Reinhard Hofbauer aus Egelsdorf und Wolfgang Pfeiler, Eggenburg. Letzterer ist nun für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, die unter anderem in der Betreuung der neuen Homepage www.jagdbezirkhorn.at besteht.