25 Jahre Fotoklub: Nur die Fotos fehlten bei der Eröffnung

Erstellt am 11. Mai 2022 | 04:13
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8351804_hor19egg_fotoclub.jpg
Bei der Ausstellungseröffnung des Eggenburger Fotoklubs: Harald Veigl, Ilse Toifl, Hans Walter, Vizebürgermeister Josef Kirbes, Maria Kugler, Abgeordneter Lukas Brandweiner und Burghard Hausleithner.
Foto: Richard Stöger
Das schlechte Wetter machte Fotoklub Eggenburg bei Veranstaltung einen kleinen Strich durch die Rechnung. Gefeiert wurde trotzdem.
Werbung

Es war ein richtiges Fest, wie in alten Zeiten: Mehr als 100 Besucher freuten sich bei einem guten Tropfen und lässiger Musik über die Ausstellungseröffnung anlässlich des 25-Jahr-Jubliäums des Fotoklubs vergangenen Samstag in Eggenburg.

Klubchef Harry Veigl fiel sichtlich ein Stein vom Herzen, denn das Regenwetter hätte den kreativen Köpfen fast noch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der ursprünglich geplante Eröffnungsort der ambitionierten Kunstschau – die Wiese vor dem Gilli-Teich mit den beeindruckenden schwimmenden Fotoflößen – fiel durch den starken Regen am Vormittag ins sprichwörtliche Wasser. Doch in Eggenburg hilft man einander: Bürgerkorps-Chef Wolfgang Dafert bot spontan an: „Warum macht ihrs nicht bei uns?!“ So zog man mit Sack und Pack – nur ohne Fotos – auf den Platz vor dem Vereinshaus des Uniformierten Bürgerkorps – und alle hatten trockene Füße.

„Eine Fotoausstellung ohne Fotos – wo gibt’s denn sowas?“, fragte Harry Veigl deshalb auch mit einem Augenzwinkern in seiner Eröffnungsansprache. In seinem Resümee lieferte er spannende Eckdaten: Auf dem rund 3 km langen Stadtrundgang entlang der historischen Stadtmauer können Besucher bis Ende Oktober 85 Banner von 41 Klubmitgliedern bewundern. Während beim Rundgang Einblicke in ferne Winkel der Welt gewährt werden, bleibt man am Teich mit Fotos von Eggenburg thematisch zu Hause. Federführend bei der schwierigen technischen Umsetzung der schwimmenden Bilder waren Robert Leidenfrost, Wolfgang Pfitzner und Richard Stöger, denen Harald Veigl besonderen Dank aussprach, ebenso wie den zahlreichen Sponsoren, die dem Klub finanziell unter die Arme griffen. „Ohne sie wäre dieses Riesenprojekt nicht möglich gewesen“, meinte Veigl.

In Feierlaune dank guter Musik und gutem Wein

Abwesend: Bürgermeister Georg Gilli, der zurzeit im Ausland weilt. Er sandte durch Vize Sepp Kirbes Grußworte.

Mit viel Swing, Groove und guter Laune lieferten Matthias Schmidl und Hubert Kail den musikalischen Feelgood-Rahmen für die gelungene Veranstaltung. Und durstig nach Hause gehen musste auch niemand: Bei einem Tröpferl von Familie Führer aus Kattau und zahlreichen Schnappschüssen ließen die Besucher den gelungenen Nachmittag ausklingen.

Werbung