Firma Leidenfrost feierte 70-Jahr-Jubiläum. Die Firma Leidenfrost-pool GmbH feiert heuer ihr 70-Jahr-Jubiläum (die NÖN berichtete) – und lud nun Freunde, Partner und Kunden zu einem stimmungsvollen Jubiläumsfest auf das Firmenareal nach Eggenburg.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 22. Juni 2018 (11:10)

Im offiziellen Teil ließen Johann Leidenfrost und Hans Poinstingl die Geschichte des Unternehmens Revue passieren und gewährten einige Einblicke in das Erfolgsgeheimnis des Unternehmens, das von Leidenfrosts Vater Johann Leidenfrost sen. als Fassbinderei gegründet worden war.

Als Erfolgsrezept bezeichnete Poinstingl die Ehrlichkeit, die das Unternehmen sowohl Kunden, als auch Mitarbeitern gegenüber immer an den Tag gelegt habe. Man schaffe es, da man offenen Auges durch die Welt gehe, immer wieder Trends zu setzen. Auch die langjährige Führung durch das „Zweigestirn“ Leidenfrost-Poinstingl habe wesentlich zum Erfolg beigetragen. Während Leidenfrost eher der „Handwerker und Tüftler“ war, wie er selbst meinte, sei Poinstingl im Verkauf durch sein „gutes Mundwerk“ die optimale Ergänzung.

Der offizielle Teil wurde von Ö3-Moderatorin Gabi Hiller moderiert. Dass auch sie nicht auf den Mund gefallen ist, bewies die in Kattau geborene Moderatorin mit dem Sager: „Wie alle Pools hier wurde auch ich im Waldviertel produziert.“

Wirtschaftskammer-Obmann Werner Groiß stellte sich bei Poinstingl mit der silbernen Ehrenmedaille der WK ein. Gerhard Dafert, Obmann der Krahuletz-Gesellschaft, überreichte Poinstingl eine Dank- und Anerkennungsurkunde. Zuletzt hatten sich Leidenfrost und Poinstingl erst bei der Sanierung der Uhr am Krahuletzmuseum beteiligt.

Unter den weiteren Gästen befanden sich Landtagsabgeordneter Jürgen Maier, Bürgermeister Georg Gilli, Bezirkshauptmann Johannes Kranner, Bezirksfeuerwehrkommandant Christian Angerer oder Pfarrer Sepp Schachinger.