Gemeinde: Die Flexibilität erhöht

Gemeinde Eggenburg reagierte rasch auf Eltern-Kritik.

Erstellt am 07. Oktober 2021 | 06:29
440_0008_8195451_hor40egg_martin_neugebauer_t6747015_31_.jpg
Stadtrat Martin Neugebauer erhielt viel Lob.
Foto: Archiv

Nur wenige Tage, nachdem in beiden Eggenburger Kindergärten bei Elternabenden Anregungen für eine Flexibilisierung beim Betreuungsangebot auf den Tisch kamen, hat die Stadtgemeinde die Anliegen der Eltern schon umgesetzt. Der zuständige Stadtrat Martin Neugebauer (ÖVP) dankte dafür allen Beteiligten in Stadtrat, Ausschuss und Gemeinderat: „Ich bin froh, dass wir auf diese – durchaus berechtigte –Kritik der Eltern rasch reagieren konnten.“

So wird künftig nicht dreimonatlich, sondern monatlich (jeweils bis zum 20. des Vormonats) der Betreuungsbedarf erhoben. Damit komme man Eltern, die ihre Dienstpläne kurzfristig erfahren, entgegen. Außerdem wird es ab Dezember von Montag bis Freitag jeweils von 6.30 Uhr bis 17 Uhr schon ab dem ersten Kind Betreuung geben, die bisher geltende „Drei-Kind-Regel“ wird ausgesetzt. Vor 6.30 Uhr bzw. nach 17 Uhr gilt diese Regel weiterhin.

Anzeige
Anzeige

Laut Neugebauer seien jetzt die Eltern gefordert, vom verbesserten Angebot Gebrauch zu machen. Denn: Vorläufig läuft das Pilotprojekt bis August 2022 und kostet natürlich auch Geld. „Wir müssen jetzt mehr Personal aufnehmen, das soll dann auch entsprechend eingesetzt werden“, sagt Neugebauer. Die Kosten für die Eltern bleiben hingegen trotz verbesserten Angebots unverändert. Aufgrund einer zusätzlich durchgeführten Befragung unter den Eltern sei er aber zuversichtlich, dass sich dieser finanzielle Aufwand lohnen werde. Außerdem: Auch die Kleinkindbetreuung läuft laut Neugebauer gut, aktuell werden 14 Kinder betreut und es gibt eine weitere Anmeldung.

Lob für Neugebauer kam bei der Gemeinderatssitzung auch von der SPÖ. Manfred Mayer zollte ihm „für das gesamte Kindergartenprojekt großen Respekt“. Birgit Schrottmeyer dankte „im Namen aller berufstätigen Frauen“ für die Erweiterung des Angebots. Neugebauer gab das Lob auch an Gemeinderätin Birgit Rupp weiter, die intensiv in das Projekt involviert war.