Jeden Augenblick genießen: Lois im „Hier und Jetzt“. Der Eggenburger Alois Gruber nutzte Coronazeit, um einen Band mit Gedichten zu veröffentlichen – und plädierte darauf, „in der Gegenwart zu leben“.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 21. Mai 2020 (06:46)
Das Buch „Hier und Jetzt“ von Alois Gruber ist in Eggenburger Buchhandlungen und in der Bücherstube in Horn erhältlich.Reininger
Eduard

Auch in Krisen wie der derzeitigen etwas Positives sehen – getreu nach seinem generellen Motto hat der Eggenburger Alois Gruber in der Coronakrise für sich etwas Schönes erreicht: Er hat ein Buch herausgebracht, dass es „ohne Corona gar nicht gegeben hätte“, wie er zur NÖN sagte.

In „Hier und Jetzt“ hat der ehemalige Lehrer Gedichte aus eigener Feder gesammelt. Rund ein Viertel davon ist in der Coronazeit entstanden, die übrigen hat er in den vergangenen Jahren geschrieben. In den Gedichten plädiert Gruber darauf, „im Hier und Jetzt zu leben und nicht in der Vergangenheit hängen zu bleiben“. Die Themen spannen sich von der Umwelt bis zur Politik, die Inhalte der Gedichte sind aus dem Leben gegriffen, sagte Gruber, aber auch spirituelle Gedichte seien genauso wie ein Gedicht über Eggenburg oder eine kleine Ballade über Kriegsereignisse enthalten.

Ursprünglich sei es nicht geplant gewesen, die Gedichte in Buchform erscheinen zu lassen. Er habe zu Beginn der Coronakrise – zu diesem Zeitpunkt wollte sich Gruber eigentlich zu einer Pilgerreise nach Spanien aufmachen – einige der Gedichte in seinen WhatsApp-Status gestellt. Positive Rückmeldungen hätten ihn dann animiert, sie in einem Buch zu sammeln. Ergänzt werden die Gedichte mit Fotos, die Gruber auf seinen vergangenen Pilgerreisen (die NÖN berichtete jeweils) gemacht hat.

Dass seine aktuelle Pilgerreise der Krise zum Opfer gefallen ist, sei für ihn aber kein Problem, sagte Gruber. Denn: „Ich habe eben kleine Pilgerreisen nach Burgschleinitz oder Röschitz unternommen“, sagte er, schließlich sei „jeder Augenblick wertvoll, man muss jeden Augenblick nutzen“.

Von Angst wegen der Corona-Pandemie hält er übrigens nichts. Sie sei zwar nicht zu verharmlosen, angesichts jährlich neun Millionen Hungertoten („das interessiert keinen Menschen“) oder jährlich tausender Krebstoter in Österreich sei Panik aber „nicht zielführend“.

Erhältlich ist das Buch in der Bücherstube in Horn, in den Eggenburger Buchhandlungen sowie bei Gruber selbst.