Franz Zimmerl: Trauer um "Musiker mit Leib und Seele". Franz Zimmerl, Ehrenkapellmeister des Bürgerkorps Eggenburg und des Musikvereins Röschitz, ist am 16. November im 92. Lebensjahr verstorben.

Von Red. Horn. Erstellt am 23. November 2020 (08:08)

Als Sohn einer musikalischen Familie lebte er seine Leidenschaft vorbildlich und mit großem Ehrgeiz. Sein Talent und sein Wissen gab er gerne an einer Vielzahl von Instrumenten an viel Schüler weiter. So lehrte er vielen noch aktiven Röschitzer und später auch Eggenburger Musikern das Spielen der Klarinette, Trompete, dem Flügelhorn, Tenorhorn, der Tuba und Posaune. In der Musikkapelle spielte er diese Instrumente abwechselnd und war somit auch musikalisch ein unverzichtbarer Musikkollege. 

Franz Zimmerl zeichnete vor allem seine Eigenschaft aus, dass er trotz manchmal auftretender Widerstände immer ein unverbesserlicher Optimist und guten Mutes war. Seine Hilfsbereitschaft, sein Verantwortungsbewusstsein und seine Geselligkeit - egal ob mit jung oder alt - bleiben unvergessen. Seine wohl sympathischste Eigenschaft war, dass er auch nach Meinungsverschiedenheiten nie nachtragend war und Freundschaft und Kameradschaft immer über Allem stand.

Franz Zimmerl war viele Jahre für den Musikverein Röschitz tätig und eine treibende Kraft für die positive Entwicklung des Vereinslebens. Während dieser Zeit war er von 1. Jänner 1970 - 12. Jänner 1973 Kapellmeister.

Beim Bürgerkorps Eggenburg stand Franz Zimmerl seit der Wiedergründung des Musikzugs im Mai 1974 diesem als Kapellmeister vor. Mit großem persönlichen Einsatz, meist einem Lächeln im Gesicht, immer freundliche Worte parat, getragen von Konsequenz, Kameradschaft und nachahmenswerter Güte gelang es ihm, die Musikeranzahl von anfänglich 13 binnen 7 Jahren auf 32 MusikerInnen zu heben. Bis zum Februar 1989 führte Franz Zimmerl den Musikzug, ehe er sich wieder auf sein "Bariton" und zuletzt auf die Becken zurückzog.

Beim Frühjahrskonzert 2009 hatte Franz Zimmerl seinen letzten offiziellen Auftritt und dirigierte einen Marsch, der vor 25 Jahren beim allersten Frühjahrskonzert, das unter seinem Dirigat stattfand auch gespielt wurde. In demselben Jahr stattete der Ehrenkapellenmeister im Rahmen seines 80. Geburtstags dem Bürgerkorps bei einer Musikprobe einen Besuch ab. Dabei verriet er wie er eigentlich zum Kapellenmeister gekommen ist: „Damals hat man mir gesagt, ich soll für zwei Jahre den Kapellenmeister machen und der Bürgermeister hat mir sowie so davon abgeraten. Er meinte ich soll mir das nicht antun. Und aus zwei Jahren wurden dann viele Jahre.“ Mit einem Lächeln im Gesicht meinte er auch: „Es macht mir eine sehr große Freude zu sehen, dass so viele Jugendliche bei der Kapelle mitspielen.“

Franz Zimmerl legte Wert darauf, dass er noch immer und bis zuletzt Mitglied des Bürgerkorps Eggenburg ist. Bei seinem 90er erzählte er, dass er selbstverständlich noch immer seine Uniform im Kasten hängen hat. An diesem Tag dirigierte Franz "seinen" Musikern aus Röschitz und Eggenburg die letzten Märsche - mit einer Exaktheit und Hingabe, wie es unglaublich anzusehen war.

Auf Grund der derzeitigen Corona-Lage kann beim Begräbnis von Franz Zimmerl kein musikalischer Abschiedsgruß erfolgen. Nach der Corona-Krise wird ihm jedoch bei einer Gedenkmesse musikalisch die Ehre erwiesen und sein hoher Stellenwert gewürdigt werden.

Die Musikerinnen und Musiker aus Eggenburg und Röschitz sagen Danke für alles, was Franz Zimmerl für die Gemeinschaft, für den Musikverein Röschitz und das Bürgerkorps getan hat. Mit Franz Zimmerl verlässt uns ein ganz Großer der Blasmusik! Generationen von Musikern werden Franz ein ehrendes Andenken bewahren.