Eggenburg , Wien

Erstellt am 09. März 2018, 05:54

von Irene Tutschek

Edlinger-Freude über Filmpreis für „MATHIAS“. Eggenburger Michael Edlinger spielt in „MATHIAS“ intoleranten Arbeiter. Kurzfilm kam bei Juroren hervorragend an.

Der Kurzfilm „MATHIAS“ gewann den Österreichischen Filmpreis. Michael Edlinger (links) spielt darin den intoleranten Arbeiter Andi, der in dieser Szene gerade eine Rauchpause mit seinem Kollegen Ahmet Emir Simsek macht.  |  Clara Stern

Der aufstrebende Schauspieler Michael Edlinger aus Eggenburg durfte sich vor kurzem gemeinsam mit seinen Schauspielerkollegen und Regisseurin Clara Stern über die Auszeichnung „Österreichischer Filmpreis“ freuen. Mit dem Film „MATHIAS“ gewannen sie diese in der Kategorie Kurzfilm.

Das ist jedoch nicht der einzige Preis. Schon auf der Diagonale in Graz 2017 und bei einem russischen Filmfestival setzte sich der Film durch. Behandelt wird das Thema Transsexualität. Mathias hieß früher Magda, ehe sie (er) ein neues Leben begann. Im neuen Job als Lagerarbeiter in einer Spedition hofft er, nicht erkannt zu werden. Doch der Arbeiter Andi (Michael Edlinger) erkennt den neuen Kollegen und zeigt sich sehr intolerant …

Wertschätzung erlebt wie noch nie zuvor

„Der 30 minütige Film ist äußerst realitätsnahe und ein aktuelles, aber auch gefährliches Thema. Bei den vielen internationalen Festivals, wo er bis jetzt gezeigt wurde, wurde der Film jedoch offen angenommen“, so der Jungschauspieler. „Das Ganze war ein Projekt der Filmakademie, und die Dreharbeiten mit diesem Team waren mein schönstes Projekt bisher.“

Er habe „bis jetzt noch nie eine solche Wertschätzung vor, während und nach den Dreharbeiten erleben dürfen“, schwärmt der 27-Jährige. „Das Tolle daran war auch, dass man mit Clara Stern über seine Szenen sprechen konnte, wenn man etwas ändern wollte. Das ist oft mit anderen Regisseuren nicht möglich, die interessieren sich nicht für deine Vorschläge.“

Michael Edlinger ist aktuell übrigens fleißig bei Dreharbeiten, etwa für einen Kinofilm und verschiedene Krimiserien, im Einsatz.

Der aufstrebende Schauspieler Michael Edlinger aus Eggenburg durfte sich vor kurzem gemeinsam mit seinen Schauspielerkollegen und Regisseurin Clara Stern über die Auszeichnung „Österreichischer Filmpreis“ freuen. Mit dem Film „MATHIAS“ gewannen sie diese in der Kategorie Kurzfilm.

Das ist jedoch nicht der einzige Preis. Schon auf der Diagonale in Graz 2017 und bei einem russischen Filmfestival setzte sich der Film durch. Behandelt wird das Thema Transsexualität. Mathias hieß früher Magda, ehe sie (er) ein neues Leben begann. Im neuen Job als Lagerarbeiter in einer Spedition hofft er, nicht erkannt zu werden. Doch der Arbeiter Andi (Michael Edlinger) erkennt den neuen Kollegen und zeigt sich sehr intolerant …

Wertschätzung erlebt wie noch nie zuvor

„Der 30 minütige Film ist äußerst realitätsnahe und ein aktuelles, aber auch gefährliches Thema. Bei den vielen internationalen Festivals, wo er bis jetzt gezeigt wurde, wurde der Film jedoch offen angenommen“, so der Jungschauspieler. „Das Ganze war ein Projekt der Filmakademie, und die Dreharbeiten mit diesem Team waren mein schönstes Projekt bisher.“

Er habe „bis jetzt noch nie eine solche Wertschätzung vor, während und nach den Dreharbeiten erleben dürfen“, schwärmt der 27-Jährige. „Das Tolle daran war auch, dass man mit Clara Stern über seine Szenen sprechen konnte, wenn man etwas ändern wollte. Das ist oft mit anderen Regisseuren nicht möglich, die interessieren sich nicht für deine Vorschläge.“

Michael Edlinger ist aktuell übrigens fleißig bei Dreharbeiten, etwa für einen Kinofilm und verschiedene Krimiserien, im Einsatz.