Erstellt am 27. Mai 2015, 12:44

von Martin Kalchhauser

Elektrosmog: Keine Messung in Schule!. Politik-Hickhack: Drosendorfer Stadtchef Josef Spiegl vermutet Manöver gegen Kindergarten-Pläne hinter Ansinnen.

Sendeanlagen, wie sie auch auf dem Lagerhaus-Silo in Drosendorf zu finden sind, können Elektrosmog verursachen. Eine Messung in der Neuen Mittelschule wurde aber nun untersagt. Symbolfoto: Shutterstock/Flegere  |  NOEN, Shutterstock/Flegere
x  |  NOEN, Martin Kalchhauser
Einen Vortrag zum Thema Elektrosmog (Aussendung magnetischer Felder durch Sendeanlagen, Anm.) durch Johannes Tomitsch vom Europäischen Zentrum für Umweltmedizin organisiert der Drosendorfer Zahnarzt Roman Deyssig am heutigen Mittwoch um 19 Uhr in der Freizeithalle Langau. Im Vorfeld wollte er dazu in der Neuen Mittelschule (NMS) Drosendorf Messungen durchführen lassen.

„In rund 200 Metern Entfernung befindet sich nämlich der Lagerhausturm mit rund zehn Sendeanlagen“, erklärt Deyssig sein Ansinnen. „Es gibt aber Richtlinien der Ärztekammer, dass in dieser Entfernung zu einer Schule oder einem Kindergarten keine einzige Sendeanlage sein sollte.“

Eine Zusage Direktor Erich Max Meiers zu diesen Messungen wurde nach einer Intervention durch Bürgermeister Josef Spiegl (Schulerhalter) und dessen Vize Hilde Juricka zurückgezogen.

„Angstmache“ könnte Schulstandort schaden

In einem Mail Meiers an Deyssig, in dem er seine mündliche Zusage zur Messung zurückzieht, heißt es: „Bürgermeister und Vizebürgermeisterin erlauben eine solche Messung auf der Schulliegenschaft nicht, weil sie der Meinung sind, dass hier privat erhobene und vor allem nicht reflektierte Daten beim Vortrag in Langau an die Öffentlichkeit gebracht werden könnten und damit in einer Art ,Angstmache‘ dem Schulstandort Drosendorf ein Imageschaden zugefügt wird.“

Deyssig ist erbost: „So verhindern diese beiden eine Maßnahme im Sinne der Gesundheit der Schüler und der Lehrer! Ich finde dieses Verhalten skandalös.“
„Es geht gar nicht um die Messung in der Schule, es geht um die Verhinderung des Kindergartens“, erklärt ÖVP-Bürgermeister Spiegl sein Nein zum Vorhaben. Deyssig sei Gemeinderat der oppositionellen „Frischen Liste“, und diese bekämpfe den geplanten Kindergartenstandort neben den Schulen. „Das sollte ein politischer Schachzug sein. Sie sollen das offen sagen!“

Wenn der Vortrag in Drosendorf stattfände, könne man, so Spiegl, über eine Messung reden. „Warum lässt man nicht die Strahlung der Sendanlagen des Langauer Silos messen?“ Oder aber man müsse jede Schule messen, sonst falle ein schlechtes Ergebnis nur auf jene in Drosendorf zurück.

Als Alternative habe man seitens der Schule angeboten, in der letzten Woche vor den Ferien ein Projekt zu machen, in dem die Schüler für das Thema Elektrosmog sensibilisiert werden könnten. „Es ist ja bekannt, dass es da möglicherweise negative Auswirkungen geben könnte – aber andererseits will jeder für sein Handy und das Internet einen möglichst guten Empfang haben.“