Neuer Horn-Rekord in Drosendorf. Mehr als 70 Teilnehmer machten in der Vorwoche Drosendorf erneut zur „Horn-Hauptstadt“ des Landes.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 26. August 2017 (04:11)
Thomas Weikertschläger
Zur Freude von Organisator Peter Hoffmann (4. von links) sorgte die Formation „Primus Brass“ für ein fulminantes Eröffnungskonzert beim elften Hornsommer in Drosendorf. Die Gruppe brachte Stücke aus ihrem Programm „tschässmittwoch“ im Drosendorfer Schlosshof zu Gehör.

Mit einer neuen Rekordteilnehmerzahl von mehr als 70 konnte der Drosendorfer Hornsommer heuer aufwarten. Diese Seminarwoche für Hornisten fand bereits zum elften Mal im Schloss Drosendorf statt.

Viel Wert auf das Zusammenspiel gelegt

Unter der Gesamtleitung von Peter Hofmann, der unter anderem bei den Wiener Philharmoniker und Wiener Symphonikern mitgewirkt hat, kamen heuer Hornisten jeden Alters von 13. bis 20. August zusammen, um sich in der entspannenden Atmosphäre Drosendorfs auf ihrem Instrument weiterzubilden. Schon der Auftakt mit dem Konzert der Wiener Brass-Formation „Primus Brass“ im Schlosshof wies die Richtung des heurigen Hornsommers – viel Engagement, jeder Menge Spaß an der Musik und Geselligkeit.

Unter der Woche wurden die Teilnehmer von Profi-Hornisten meist in Gruppen unterrichtet. Dabei wurde viel Wert auf das Zusammenspiel gelegt, auch ein Ausflug in die Hornmanufaktur von Andreas Jungwirth in Freischling (bei Plank am Kamp) stand auf dem Programm.

Bei einem Konzert am 19. August, das aufgrund der Wetterverhältnisse in das Zirkuszelt verlegt wurde, zeigten die Teilnehmer dann, was sie in dieser Woche erarbeitet hatten. Die tolle Akustik im Zirkuszelt überraschte die Hornisten, selbst als alle zusammen ihre Instrumente zum Erklingen brachten.

Den Abschluss des Hornsommers bildete bereits traditionell eine von den Kurs-Teilnehmern gestaltete Messe im Schlosshof.