Leeb ist neuer Amtsarzt im Bezirk Horn. Johann Leeb, der seit 2001 eine Praxis für Allgemeinmedizin in Sigmundsherberg betreibt, folgt auf Raphael Reiberger. Bezirkshauptmann mit viel Lob.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 18. Februar 2021 (04:24)
Allgemeinmediziner Johann Leeb ist neuer Amtsarzt.
Archiv

Mit Johann Leeb hat der Bezirk Horn einen neuen Amtsarzt. Leeb, der seit 2001 eine Praxis für Allgemeinmedizin in Sigmundsherberg führt, folgt in dieser Funktion Raphael Reiberger nach, der mit 1. Jänner in Frühpension gegangen ist.

Er sei froh, dass er mit Leeb einen erfahrenen Mann für diese Aufgabe gefunden habe, erklärte Bezirkshauptmann Johannes Kranner der NÖN. Als sich die Frühpensionierung Reibergers angekündigt habe, habe er versucht, auf dem „herkömmlichen Weg“, nämlich über die Landes-Sanitätsdirektion, zu einem neuen Amtsarzt zu kommen. Dort sei man derzeit aber mit einem extremen Mangel an Bewerbern für Stellen als Amtsärzte konfrontiert.

Nach Rücksprache mit dem Bezirksärztevertreter und Gerhard Dafert, dem Leiter der Abteilung für Personalangelegenheiten beim Land NÖ, habe er sich dann entschlossen, die Suche nach einem Nachfolger für Reiberger selbst in die Hand zu nehmen, sagt Kranner. „Ich habe dann geschaut, ob jemand der Ärzte aus dem Bezirk auch als Amtsarzt zur Verfügung stehen würde. Ich bin wirklich froh, dass sich Leeb gemeldet hat. Er ist ein Praktiker mit viel Erfahrung als niedergelassener Arzt, der diese Aufgabe sicher gut erfüllen wird“, streut er Leeb Rosen.

„Arbeit als Amtsarzt ist die logische Folge“

Leeb wird künftig vorerst für 14 Wochenstunden an Dienstagen und Donnerstagen fixe Amtsstunden haben. Wie das mit seiner Praxis in Sigmundsherberg vereinbar sei? „Das geht, wenn man ein gutes Zeitmanagement zustande bringt“, sagt Leeb, der in Horn geboren und hier aufgewachsen ist. Es gehe darum, die Arbeitsbelastung strukturiert und gut durchgeplant zu bewältigen. Was ihn an der Aufgabe reize? Er habe bisher in seiner Praxis kurativ gearbeitet. Die Aufgabe als Amtsarzt sei jetzt die logische Folge: „Ich wollte wissen, wie es dann weitergeht, etwa, wenn ich nach einer Führerscheinuntersuchung jemanden zu den Behörden schicke. Ich habe mich immer gefragt: Was passiert dann eigentlich?“, erzählt Leeb. Er wolle jetzt seine in der Praxis gesammelte Erfahrung in seiner neuen Funktion als Amtsarzt einbringen.