Gars verfehlte den „10.000er“ knapp. Mit 9.883 Besuchern bei Mozarts „Zauberflöte“ ist man knapp unter der magischen 10.000er-Grenze geblieben. 2018 wird in Gars Puccinis „Tosca“ gespielt.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 23. August 2017 (06:00)
Rupert Kornell
Stolz sind Burg Gars-Geschäftsführer Rudolf Berger, Bürgermeister Martin Falk und Intendant Johannes Wildner (von rechts) auf den Erfolg, den man heuer mit Mozarts „Zauberflöte“ eingefahren hat. Jetzt wurde Bilanz gezogen, aber alle Anstrengungen sind schon auf 2018 und auf Puccinis „Tosca“ gerichtet.

Im siebenten Himmel schweben alle Beteiligten nach dem traumhaften Erfolg der Opernsaison 2017.

„Keine Frage, die ,Zauberflöte‘ war ein großer Erfolg“, ist Bürgermeister Martin Falk beim Bilanz-Gespräch mit der NÖN euphorisch. „Ich blicke auf die heurige Saison mit einer unvorstellbaren Dankbarkeit zurück“, führt Intendant Johannes Wildner aus.

Worauf der unglaubliche Erfolg der Saison zurückzuführen ist und was man in Gars am Kamp für das kommende Jahr plant, lest bitte in der Printausgabe der Horner NÖN sowie im ePaper!