Ein neues Heim für neun Garser Familien. 2,2 Millionen Euro von Waldviertler Siedlungsgenossenschaft für Anlage in Albrechtgasse.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 30. Juni 2020 (07:49)
Schlüsselübergabe bei der Reihenhausanlage in der Garser Albrechtgasse mit Kaplan Pater Jomon Joy, Vizebürgermeisterin Pauline Uitz, WAV-Vorstandsdirektor Manfred Damberger, Bürgermeister Martin Falk, Landtagspräsident Karl Wilfing, Architekt Reinhard Litschauer und Bezirkshauptmann Johannes Kranner (von links).
WAV

„Das Reihenhaus wird immer beliebter, da die verbaute Fläche gering gehalten werden kann, aber man trotzdem genug Wohnraum und auch Gartenfläche zur Verfügung hat“, erklärt WAV-Vorstandsdirektor Manfred Damberger, als nach nicht ganz zwei Jahren Bauzeit am 17. Juni die neue Reihenhausanlage der WAV (Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft Waldviertel) in der Garser Albrechtgasse feierlich eröffnet und die Schlüssel an die Mieter übergeben wurden.

„Gestaltung der Häuser sehr ansprechend umgesetzt!“

Ehrengast war Landtagspräsident Karl Wilfing, der sich über die erste Veranstaltung der WAV nach der Corona-Krise sehr freut: „Es war ein entscheidender Faktor für die Wirtschaft, dass trotz Corona die Baustellen nicht still standen und so Arbeitsplätze in der Region erhalten bzw. geschaffen werden.“

Neun zweigeschoßige Reihenhäuser mit Garten und überdachter Terrasse bieten Familien ein behagliches Zuhause.
Rupert Kornell

Bürgermeister Martin Falk zeigt sich sehr zufrieden mit den Reihenhäusern: „Durch die gute Zusammenarbeit konnte das Projekt rasch und unkompliziert verwirklicht werden. Auch die Gestaltung der Häuser wurde sehr ansprechend umgesetzt!“ Er dankte den Mietern für ihr Vertrauen in die Gemeinde und blickt dem nächsten Projekt positiv entgegen.

Weitere 30 Einheiten gehen in die Planung

Und dieses Projekt hat Damberger bereits im Fokus: „Wir haben eine Option auf eine Fläche von 15.000 m² in der Sagerbachgasse, wo wir Ein- und Zweifamilienhäuser errichten wollen, insgesamt 30 Einheiten.“ Und fügt hinzu: „Und mit Burg-Blick!“ Noch heuer soll mit der Planung begonnen werden, im Sommer nächsten Jahres der Bau starten. Bis dato hat die WAV in der Katastralgemeinde Gars 37 Wohnungen bzw. Reihenhäuser errichtet, in Kamegg weitere 50 Einheiten.

Die neun Reihenhäuser verfügen über eine Wohnnutzfläche von 108 m² und wurden in Massivbauweise errichtet. Alle Häuser sind in Erd- und Obergeschoß aufgeteilt und besitzen einen Eigengarten mit überdachter Terrasse. Pro Einheit gibt es zwei PKW-Stellplätze im Carport und einen Außenabstellraum.

Technisch ist die Anlage auf dem neuesten Stand: Zur Beheizung dient eine Luftwärmepumpe, wobei die Wärmeverteilung über eine komfortable Fußbodenheizung erfolgt. Zusätzlich wurden eine Photovoltaikanlage und eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung installiert.

Das Architekturbüro Litschauer ZT GmbH wurde mit der Planung der Reihenhausanlage betraut. Die Gesamtbaukosten betragen rund 2,2 Millionen Euro.