Auftakt mit Innovation. Extra zum 40-jährigen Bestehen des Festivals Allegro Vivo hat Tristan Schulze ein Violinkonzert komponiert.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 01. August 2018 (04:10)
Martin Kalchhauser
Vahid Khadem-Missagh, künstlerischer Leiter des Festivals „Allegro Vivo“, wird auch zum Auftakt im Stift Altenburg die Academia Allegro Vivo leiten.

Neben dem Stift Altenburg rüstet sich auch die Festival-Hauptstadt Horn für das Internationale Kammermusik-Festival Allegro Vivo, das heuer sein 40-jähriges Bestehen feiert. Aus kleinen Anfängen im Schloss Breiteneich ist es zum größten derartigen Festival Europas geworden. Unter dem Motto „Klang verbindet“ geht der künstlerische Leiter Vahid Khadem-Missagh mit hochkarätigen Musikern und dem Publikum auf eine Reise um die Welt.

Zum Auftakt am Sonntag, 5. August, in der Bibliothek des Stiftes Altenburg („Präludium“ mit gleichem Programm ebendort am Samstag, 19 Uhr) gibt es nach de Eröffnung mit Edvard Griegs Suite „Aus Holbergs Zeit“ eine Uraufführung zu hören, ein Violinkonzert von Tristan Schulze mit Khadem-Missagh als Solisten, eine Auftragskomposition von Allegro Vivo. Das durchkomponierte Werk wartet im letzten Teil mit „Tihais“ auf, einer ganz besonderen rhythmischen Form aus der indischen Musik.

Das Konzert (Beginn: 16 Uhr) beschließt die Academia Allegro Vivo mit „Souvenir de Florence“ für Streichorchester von Peter Iljitsch Tschaikowski.

Die musikalische Weltreise wird ab Dienstag in Horn, Harmannsdorf, Eggenburg und Langenlois (siehe Info-Box rechts) fortgesetzt.

Umfrage beendet

  • Kulturangebot im Bezirk groß genug?