Straning-Grafenberg

Erstellt am 28. Dezember 2016, 10:15

von Martin Kalchhauser

Drei Verletzte bei Unfall mit Rettungsauto. 18-jähriger Lenker übersah entgegenkommenden Kombi. Drei Personen landeten im Spital.

FF Eggenburg

Drei Verletzte forderte ein Unfall mit einem Rettungsfahrzeug des Horner Roten Kreuzes am 27. Dezember. Sie mussten im Landesklinikum Horn behandelt werden.

Freiwillige Feuerwehr Eggenburg

Rotes Kreuz Horn im Unfall-Pech

Nur acht Tage nach dem Glatteis-Unfall mit einem Einsatzfahrzeug des Horner Roten Kreuzes zwischen Ludweishofen und Trabenreith, bei dem ein 82-jähriger Patient leicht verletzt wurde, war drei Tage nach Weihnachten wieder ein Horner Krankentransporter in einen Unfall verwickelt.

Freiwillige Feuerwehr Eggenburg

Pkw übersehen: Crash auf Kreuzung

Ein 18-jähriger Zivildiener war am 27. 12. kurz vor 12 Uhr Mittag gemeinsam mit einem Kollegen (19), jedoch ohne Patienten an Bord, auf dem Weg von Etzmannsdorf Richtung Eggenburg. Als er von Etzmannsdorf kommend, links in die Landesstraße 1214 (Richtung Zogelsdorf) einbiegen wollte, übersah er ein entgegenkommendes Fahrzeug. Es kam zum Zusammenstoß.

Freiwillige Feuerwehr Eggenburg

Alle drei Pkw-Insassen leicht verletzt

Nur dem Umstand, dass alle Unfallbeteiligten angeschnallt waren, ist es wohl zu verdanken, dass der Unfall relativ glimpflich endete. Die Lenkerin des privaten Pkws, eine 53-jährige Straningerin, und ihre beiden mitfahrenden Kinder, ein 16-jähriges Mädchen und ein 12-jähriger Bub, erlitten jedoch leichte Verletzungen und mussten mit einem anderen Rettungsauto ins Landesklinikum Waldviertel in Horn gebracht werden.

Feuerwehr und Abschleppdienst im Einsatz

Während der Kombi der Straningerin im Bereich der Kreuzung auf der Fahrbahn stehen blieb, fuhr der Hochdach-Transporter des RK noch eine „Vorrang geben“-Tafel um und blieb neben der Straße stehen. Die Freiwillige Feuerwehr Eggenburg machte die Unfallstelle wieder passierbar und reinigte die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsmitteln.

Rotkreuz-Fahrzeug außer Gefecht

Ein privater Abschleppdienst aus Eggenburg übernahm anschließend den Abtransport des Einsatzfahrzeug, das im Frontbereich massiv beschädigt wurde.