Region Manhartsberg: Jetzt sind Bürger am Zug

Wie die NÖN bereits berichtete, will die Region Manhartsberg die Zertifizierung als „familienfreundliche Region“ erreichen. Dazu setzt man laut Regionsobmann Franz Göd jetzt verstärkt auf die Einbeziehung der Bürger. Daher wurde eine Online-Befragung gestartet, um Ideen für „eine lebenswerte Region für alle Generationen“, wie Göd sagt, zu sammeln.

Thomas Weikertschläger
Thomas Weikertschläger Erstellt am 14. Oktober 2021 | 08:47
New Image
Bei der Projektbesprechung im Gasthaus Koch in Kainreith: Bürgermeister Andreas Fleischl (Straning-Grafenberg), Maria-Madgalena Deim (Burgschleinitz-Kühnring), Julia Dunkl (Röschitz), Sandra Schleinzer-Pock (Sigmundsherberg), Margit Haider (Eggenburg), Sandra Fasching (Röschitz), Regions-Obmann Franz Göd (Sigmundsherberg), Christa Fleschitz (Maissau), Natascha Mang (Sigmundsherberg), Manuela Hirzberger (NÖ.Regional) und Bürgermeister Nikolaus Reisel (Meiseldorf).
Foto: Waltraud Koch

Eingerichtet wurde die Befragung gemeinsam mit der NÖ.Regional. Bei der Befragung können bis 7. November nicht nur neue Ideen eingebracht werden, man kann auch Ideen, die im Zuge des bisherigen Zertifizierungsprozesses in den Regionsgemeinden Burgschleinitz-Kühnring, Eggenburg, Maissau, Meiseldorf, Röschitz, Sigmundsherberg und Straning-Grafenberg schon entwickelt wurden, bewerten.

Laut Göd sind dabei alle - „ob jung oder alt, Single oder mit Familie, alteingesessen oder zugezogen“ – mit dem Wort „Familie“ gleichermaßen angesprochen. Ziel sei es, eine attraktive und lebenswerte Region für alle Generation zu sein. Gespannt auf die Ergebnisse der Befragung ist auch Audit-Projektleiterin Natascha Mang. Sie bittet, bei Bedarf auch Bekannten oder Verwandten bei der Teilnahme an der Umfrage zu unterstützen.

Anzeige

Zertifikat Anreiz für Zuzug

Gemeinsam mit der Audit-Projektgruppe, die sich aus Vertreten aller Regionsgemeinden zusammensetzt, wird Mang alle Ideen sammeln. Ende November wird im Rahmen eines Workshops erarbeitet, welche Maßnahmen in den nächsten drei Jahren realisierbar sind.

Dass die Region ihr Ziel, als erste Region in NÖ als „familienfreundlich“ zertifiziert zu werden, erreicht, ist für Göd greifbar: „Klar, es ist ein herausforderndes Ziel, hinter dem viel Arbeit steckt. Aber alle Bürgermeister und Gemeinden der Region ziehen da an einem Strang. Daher bin ich davon überzeugt, dass wir es schaffen." Damit würde die Region nicht nur touristisch für Gäste noch anziehender, sondern könne dann mit diesem Alleinstellungsmerkmal auch Menschen, die aus dem Großraum Wien eher in ländliche Gebiete ziehen wollen, einen zusätzlichen Anreiz bieten.

Link zur Befragung:

https://noeregional.limequery.com/955917