Im Horner Kunsthaus wurde "Ein Sommernachtstraum" wahr. Es gehört zur guten Tradition des Kammermusik Festivals Allegro Vivo, dass der Arkadenhof des Horner Kunsthauses zur Konzertarena wird. Mit "Ein Sommernachtstraum" von Mendelssohn-Bartholdy wurde ein Traum wahr.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 19. August 2019 (09:57)

In die richtige Stimmung wurden die Zuhörer schon vor Konzertbeginn versetzt, als der Hof dank einer tollen Lichtinstallation in verschiedenen stets wechselnden Farbtönen erstrahlte. Der laue Sommerabend tat dann ein übriges. Die Krone setzten dem Abend aber die Philharmonie Brünn unter der Leitung von Festival-Gründer Bijan Khadem-Missagh auf, die mit leisen Tönen ebenso wie mit kräftigen - etwa beim berühmten "Hochzeitsmarsch" - überzeugten.

Kongenialer Partner war Kammerschauspieler Nicholas Ofczarek als Sprecher, der die Personen der Shakespeare-Komödie, von Franzobel ins Wienerische "übersetzt", treffend in Szene setzte. Mehr als nur musikalische Begleiter waren die Sängerinnen Caroline Jestaedt und Patricia Nolz sowie die Altenburger Sängerknaben.