Haus für Feuerwehr steht vor dem Start

Erstellt am 29. September 2022 | 04:22
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8478369_hor39gar_ff_haus_2sp.jpg
So soll das neue Haus der Freiwilligen Feuerwehr Gars – Ansicht vom Innenhof her – aussehen.
Foto: FF Gars
Feuerwehrreferent Josef Wiesinger stellte Garser Gemeinderat das Großprojekt vor, das rund 4,2 Mio. Euro eingeplant sind.
Werbung

„Bevor wir in die Tagesordnung einsteigen, ersuche ich – mit ihrem Einverständnis – den Geschäftsführer der Kommunal-GmbH Josef Wiesinger, das Projekt ,Feuerwehrhaus Gars‘ vorzustellen“, leitete Bürgermeister Martin Falk die letzte Gemeinderatssitzung ein, was dieser in einem informatievn Vortrag auch tat.„Der Ist-Stand, den ich präsentiere, entspricht den Einreichplänen“, klärte Wiesinger gleich zu Beginn auf. „Die Mannschaft der Feuerwehr Gars und die Anrainer sind bereits informiert.“

Das neue Haus – geplant sind Kosten von etwa 4.2 Mio. Euro – wird an der Schillerstraße auf dem ehemaligen Buhl-, jetzt Seidl-Areal an das alte anschließen, wobei die bestehenden Hallen zum Großteil für den Wagenpark genützt werden. Selbstverständlich sind Umbauten allein schon wegen des Einbaus neuer, größerer Tore nötig und das hohe Giebeldach wird gegen ein tiefer liegenderes Flachdach mit fünf Prozent Neigung ersetzt. In die Hallen integriert sind auch Werkstätte und Waschbox.

Zum Großteil neu errichtet wird ein Trakt, in dem früher die Holzbaufirma Unfried ihre Büroräumlichkeiten hatte. Dort werden auf zwei Geschoßen die Verwaltung, Mannschaftsräume, Garderoben, Sanitärräume und auch ein Zimmer für einen Zivildiener untergebracht sein.

Darüber hinaus gibt es einen Raum, in dem die Atemschutzgeräte aufgeladen werden können, einen großen Besprechungsraum, Möglichkeiten für Schulungen sowie die Einsatzzentrale, auch ein Fitnessraum darf nicht fehlen. Im Außenbereich ist eine großzügige Begrünung vorgesehen.

„Dieser Einreichplan“, so Falk, „kommt nun ins Bauamt, die Ausschreibungen folgen in den nächsten Wochen.“ Einstimmig genehmigt von den Mandataren wurden 97.000 Euro für Ziviltechnikerleistungen, Bestandserhebung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen bezüglich Heizung, Klima, Lüftung, Steuerungs- und Regeltechnik und weiteres.

Werbung