Bürgermeister Gilli: „Nach zehn Minuten überzeugt“. Bürgermeister Gilli erinnert sich ans Gespräch mit der Feuerwehr Stoitzendorf über ein neues Fahrzeug, das sich bereits bewährt hat.

Von Petra Hauk. Erstellt am 15. September 2021 (04:00)
440_0008_8174615_hor36egg_fahrzeugsegnung9.jpg
Bei der Fahrzeugsegnung in Stoitzendorf: Bezirksfeuerwehrkommandant Christian Angerer, Verwalter Gerald Graf, Kommandant-Stellvertreter Jörg Voglsinger, Bürgermeister Georg Gilli und Kommandant Christian Zeder.
Petra Hauk

Bei Traumwetter konnte sich die Stoitzendorfer Freiwillige Feuerwehr endlich einen lang gehegten Wunsch erfüllen: die Segnung des neuen Feuerwehrfahrzeuges mit vielen Freunden, Unterstützern und Kollegen.

Nach einer stimmungsvollen Messe unter freiem Himmel, zelebriert von Pater Thomasz Makarewicz und musikalisch begleitet vom Uniformierten Bürgerkorps unter Stefan Pfaunz, trat viel Prominenz ans Mikrofon. Den Anfang machte Feuerwehrkommandant Christian Zeder: „Wir freuen uns über die seit zwei Jahren überfällige Segnung der Fahrzeuge und Ausrüstung, um wieder gesund und mit Gottes Segen heimzukommen“, sagte er.

Warum die Anschaffung notwendig war?

Der technische Standard des alten Fahrzeuges sei nicht mehr gegeben gewesen, sagte Zeder. Neben Aspekten der Sicherheit sei die Anschaffung natürlich auch eine finanzielle Frage gewesen: „Die Gemeinde hat mitgespielt, die Zusage des Gemeinderates ist rasch gekommen“, zeigte sich Zeder über die Zusammenarbeit erfreut. Bürgermeister Georg Gilli erinnerte sich mit Schmunzeln an das Gespräch: „Wenn ein Feuerwehrkommandant ein neues Fahrzeug will, dann zuckt ein Bürgermeister zusammen. Aber ich habe mir alles erzählen lassen, der Plan war durchdacht, nach zehn Minuten war ich überzeugt.“

Der neue VW Crafter bietet Platz für sieben Mitglieder und spielt alle technischen Stückerln. 91.000 Euro mussten die Stoitzendorfer hinblättern, davon übernahm die Gemeinde 34.000 Euro, das Land Niederösterreich steuerte 7.000 Euro bei und 51.000 Euro brachte die FF Stoitzendorf selbst auf. Das Fahrzeug habe sich bereits vielfach bewährt, so Zeder in seiner Rede.

Auch von Bezirksfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Christian Angerer kamen unterstützende Worte: „Dass wir in Zeiten wie diesen eine schlagkräftige, gut ausgerüstete Feuerwehr brauchen, hat sich in letzter Zeit besonders gezeigt. Ob Auslandseinsatz, Hilfe bei Unwettern oder Autounfällen. Ich bin stolz auf euch, das war ein vorausschauender Ankauf, in diesen Fahrzeugen liegt die Zukunft.“

Last but not least ging ein riesengroßes Dankeschön seitens der Feuerwehr auch an alle Sponsoren, die als Erinnerung an die Fahrzeugsegnung eine Ehrenurkunde mitnehmen durften. Mit einer besonderen Überraschung wartete man vonseiten der Firma CFS auf: Andreas Egelwolf und Leopold Rupp überreichten der Stoitzendorfer Wehr einen riesengroßer Scheck über 4.000 Euro.

Ehrengast des Vormittags war der scheidende Ortsvorsteher Leopold Knell, der sich ebenfalls über eine Ehrenurkunde freuen durfte. Beim anschließenden Frühschoppen und dem einen oder anderen Glaserl Wein erinnerte man sich an viele gemeinsame Einsätze und Anekdoten.