Bade-Spaß für Mutige in Gars. Bei Wasser- und Lufttemperaturen von 18 Grad fanden sich bei der Eröffnung des Garser Freibades nur wenige „Bade-Hungrige“.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 02. Juni 2020 (05:59)
Die Brüder Walter und Rudi Mück wagten als eine der ersten den Sprung in das wahrlich „kühle Nass“ des Erlebnisbades Gars und hatten trotz 18° Luft- und 18,5° Wassertemperatur ihren Spaß daran. Schon eher skeptisch beobachteten Bürgermeister Martin Falk, Badereferent Josef Wiesinger (vorne von links), die Bademeister Erich Jungwirth und Werner Zack sowie Kassierin Eva Lendwid und Badausschuss-Mitglied Andreas Braun (dahinter von links) das Geschehen. Sie waren nicht für ein Badeerlebnis am Eröffnungstag zu gewinnen...
Rupert Kornell

„Seit 21 Jahren als Bad-Referent hatte ich keine Eröffnung mit Sonne und 30 Grad“, scherzte Josef Wiesinger, ehe er mit Bürgermeister Martin Falk („Die heurige etwas andere Saison ist ein einschneidendes Erlebnis für mich, ich hoffe aber trotzdem auf viele Besucher in einer der schönsten Badeanlagen Österreichs.“) und einem guten Dutzend Gästen die Saison im Erlebnisbad Gars am vergangenen Freitag eröffnete.

Wiesinger erörterte die besonderen Maßnahmen wie die Abstandsregel oder die Vorkehrungen, die im Buffetbereich mit eigenen Auf- und Abgangsregelungen getroffen wurden. Mit „es gibt keine neuen Attraktionen, es gibt genügend alte“ wies er auf Sprungturm, Schwallbrausen und die 58 Meter-Rutsche hin. Er ist überzeugt, dass alle Gäste genügend Eigenverantwortung mitbringen, um das Baden zum Erlebnis und zur Erholung werden zu lassen.

Einlass kann rund 650 Besuchern gewährt werden, in den drei Becken dürfen sich insgesamt knapp 150 Leute aufhalten. Einzige Einschränkung für heuer: Die Abendverlängerungen (bis 20 Uhr) fallen weg.